Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Karlsruher Zoll bekommt neue Uniformen

Karlsruhe (red) – Seit September 2018 stattet der Zoll bundesweit nach und nach seine 13500 Dienstkleidungsträger mit einem neuem Outfit aus, nun auch das Hauptzollamt Karlsruhe.

Mit der neuen blauen Dienstkleidung schließt sich der Zoll der einheitlichen Farbgestaltung anderer Sicherheitsbehörden an. Foto: GZD

© pr

Mit der neuen blauen Dienstkleidung schließt sich der Zoll der einheitlichen Farbgestaltung anderer Sicherheitsbehörden an. Foto: GZD

Seit dem 16. März sind die Zöllner des Hauptzollamtes Karlsruhe in der neuen Uniform im Einsatz und werden damit ab sofort am Flughafen, bei der Bekämpfung des Schmuggels und der Schwarzarbeit zu sehen sein. Ab Mitte 2020 wird die blaue Dienstkleidung dann laut Mitteilung der Polizei auch an den Binnenzollämtern zum Erscheinungsbild gehören. Mit der Umstellung von der grünen auf die blaue Dienstkleidung schließt sich der Zoll der einheitlichen Farbgestaltung vieler anderer deutscher und europäischer Sicherheitsbehörden an. Weiterhin erkennbar und zu unterscheiden sind die Zöllner durch den exponierten Aufdruck „Zoll“ auf den Kleidungsstücken. „Ein modernes und ansprechendes Erscheinungsbild und eine klare Identifikation des Zolls waren maßgeblich für die Entwicklung der neuen Uniform. Sie ist hochwertig, funktional und zeitgemäß zugleich“, so die Leiterin des Hauptzollamtes Karlsruhe, Dr. Ulrike Berg-Haas. Die grün-weißen Einsatzfahrzeuge des Zolls werden bei Erneuerungsbedarf gegen blau-weiße Fahrzeuge ausgetauscht.

Upcycling-Projekt für alte Uniformen

Für die ausgediente Zolldienstkleidung bedeutet die Umstellung nicht, dass die Textilien in großer Stückzahl in der Mülltonne landen. Auszubildende des Zolls haben gemeinsam mit einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Berlin ein bundesweites Upcycling-Projekt für die grünen Zolluniformen ins Leben gerufen. Aus den Textilien entstehen neue innovative Produkte – vom Rucksack bis zur Laptoptasche. Die Einnahmen des Projekts verbleiben dabei vollständig bei der zertifizierten Einrichtung für Menschen mit Behinderungen. Fast 20 Paletten ausgediente Parkas, Regenjacken und Schutzwestenbezüge haben die Auszubildenden schon für das Projekt nach Berlin schicken können; die nachhaltigen Upcycling-Produkte werden über den Onlineshop vertrieben.

Zum Artikel

Erstellt:
18. März 2020, 11:55 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 48sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.