Keine Unglücksboten, sondern Helfer der Medizin

Stuttgart (vn) – „Sollen wir Fledermäuse ausrotten?“, fragt die Zeitung mit den vier großen Buchstaben. Sie könnten das Coronavirus übertragen. Bei Tierschutzexperten macht sich Entsetzen breit.

„Großes Mausohr“ im Anflug: Die Flattertiere sind viel besser als ihr Ruf. Foto: Bogon/Landkreis Fulda/dpa

© dpa

„Großes Mausohr“ im Anflug: Die Flattertiere sind viel besser als ihr Ruf. Foto: Bogon/Landkreis Fulda/dpa

Von Volker Neuwald

Man sieht jahrzehntelange Bemühungen um besseren Fledermausschutz gefährdet. Aus dem Ausland gebe es bereits Berichte über zerstörte Quartiere und verängstigte Menschen, sagt Robert Pfeifle. Er ist beim Naturschutzbund (NABU) Baden-Württemberg Projektleiter zum Schutz und zur Förderung der Mopsfledermaus.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
18. April 2020, 16:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 18sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen