Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kultur im Krisenmodus

Baden-Baden (sr) – Es ist eine verteufelte Situation: Jahrelang geplante Veranstaltungen werden gerade reihenweise abgesagt – Kultur in Zeiten der Coronakrise ist eine Herausforderung für jedes Nervenkostüm, egal ob Veranstalter, Künstler oder Fan.

Ihr Liederabend fällt der Corona-Epidemie zum Opfer: Renée Fleming sagt ihr für Sonntag geplantes Konzert im Festspielhaus selbst ab. Deshalb ist die Lage geklärt und es gibt Geld zurück. Foto:Festival of the Arts Boca/dpa

© picture alliance / dpa

Ihr Liederabend fällt der Corona-Epidemie zum Opfer: Renée Fleming sagt ihr für Sonntag geplantes Konzert im Festspielhaus selbst ab. Deshalb ist die Lage geklärt und es gibt Geld zurück. Foto:Festival of the Arts Boca/dpa

Von Sabine Rahner-Stiefel

In Baden-Baden machte bereits ein kleiner Teil des Klassikpublikums mobil: Etliche wollten Karten beim Festspielhaus Baden-Baden zurückgeben und das Geld ausbezahlt haben. Wer aus Sorge vor Ansteckung bereits gekaufte Konzertkarten nicht nutzen will, schaut bislang finanziell aber in die Röhre, eine Rückerstattung des Kaufpreises ist derzeit nicht vorgesehen, da die Veranstaltungen ja wie geplant stattfinden sollten.

Bundesgesundheitsminister Spahn hatte schon vor Tagen empfohlen, Veranstaltungen mit mehr als 1 000 Zuschauern abzusagen. Aber wirklich anordnen können das nur die Ortspolizeibehörden, im Klartext die Stadtverwaltungen. Das führte zu einem bunten Flickenteppich an Entscheidungen, den das Land nun vereinheitlichen will. Am Dienstag wurde bekannt, dass das Land Baden-Württemberg rasch eine „bindende Verordnung auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes auf den Weg bringen“ will, wonach Veranstaltungen mit mehr als 1 000 Teilnehmern definitiv verboten werden.

In den Kreisen Baden-Baden und Rastatt ist man jedoch am Dienstag noch in der Findungsphase, in anderen Städten wurden bereits viele Veranstaltungen auch mit kleinerem Publikum gestrichen. Wie Roland Seiter, Pressesprecher der Stadt Baden-Baden gestern auf Anfrage sagte, habe die Stadt die Verantwortung für eine Absage von Festspielhauskonzerten zunächst in die Hände des Veranstalters gelegt.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Mittwochausgabe des Badischen Tagblatts und im E-Paper ab 4 Uhr.

Zum Artikel

Erstellt:
10. März 2020, 17:26 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.