Leiharbeiter: Daimler sieht sich im Recht

Rastatt (fk) – Mehr als 600 Leiharbeiter im Mercedes-Werk Rastatt müssen gehen. Den Vorwurf eines unlauteren Vorgehens weist der Daimler-Konzern entschieden zurück.

Das Werk in Rastatt muss laut Konzern wegen fehlender Halbleiter die Produktion drosseln und Personal abbauen – das trifft nun knapp 600 Leiharbeiter. Foto: Uli Deck/dpa/Archiv

© dpa

Das Werk in Rastatt muss laut Konzern wegen fehlender Halbleiter die Produktion drosseln und Personal abbauen – das trifft nun knapp 600 Leiharbeiter. Foto: Uli Deck/dpa/Archiv

Von BT-Redakteur Florian Krekel

Auch am Tag nach der überraschenden Ankündigung des Autobauers Mercedes-Benz, knapp 600 Leiharbeiter im Rastatter Werk zum 30. September auf die Straße zu setzen, brachen sich die Wellen der Entrüstung Bahn. So unterstellen Betriebsrat und IG Metall dem Autobauer taktische Manöver – etwa absichtlich falsch gestellte Kurzarbeitsanträge –, die eine Auflösung der Leiharbeitsverträge rechtfertigten oder sogar unumgänglich machten.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.