Lotte wird „Das Fest“ eröffnen

Karlsruhe (BNN) – In fünf Teilen verkünden die Macher von „Das Fest“ am heutigen Montag, wer die Bühne in der Karlsruher Günther-Klotz-Anlage vom 21. bis 24. Juli rocken wird. Was bisher bekannt ist.

Die Sängerin Lotte wird im Juli „Das Fest“ in Karlsruhe eröffnen. Foto: Jan Woitas/picture alliance/dpa

© picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Die Sängerin Lotte wird im Juli „Das Fest“ in Karlsruhe eröffnen. Foto: Jan Woitas/picture alliance/dpa

Die Berliner Musikerin Lotte wird „Das Fest“ am Donnerstag, 21. Juli um 17.30 Uhr eröffnen. Auch ein zweiter Name ist aus dem Sack: Alice Merton wird direkt nach Lotte um 19 Uhr vor den Hügel treten. Ihr Name war bereits im Vorfeld heißt gehandelt worden. Wer bei der Premiere des „Fest-Donnerstags“ als Headliner um 21 Uhr auf der Bühne steht, soll bis eine Woche vor „Das Fest“ geheim bleiben.

Für Alice Merton heißt es „aller guten Dinge sind drei“. Bereits für die coronabedingt abgesagten Ausgaben 2020 und 2021 war sie angekündigt. Nun soll es endlich klappen. Vielen Musikfans ist Merton spätestens seit 2017 ein Begriff.

Mit ihrer Single „No Roots“ stand die gebürtige Frankfurterin in den Top 10 der Single-Charts in mehreren europäischen Ländern. Der Song war unter anderem durch die TV-Werbung eines großen Mobilfunkanbieters bekannt geworden. Seitdem ist im Leben der 28-Jährigen einiges passiert. Ihr Studioalbum „Mint“ kam 2019 auf den Markt und schaffte es in Deutschland bis auf Rang zwei der Charts.

Lotte feiert wenige Tage vor „Das Fest“ ihren 27. Geburtstag. Im Sommer 2016 erreichte sie erstmals ein größeres Publikum. Sie stand unter anderem bei Konzerten von Max Giesinger, Benne und Johannes Oerding auf der Bühne. Anfang 2017 veröffentlichte sie ihre Debütsingle „Auf beiden Beinen“. Derzeit nimmt sie an der TV-Show „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ auf Vox teil.

Die Acts am „Fest-Freitag“

Deine Cousine feiert im kommenden Jahr ihr zehnjähriges Bühnenjubiläum. Sie hat enge Verbindungen zur Hamburger Rocklegende Udo Lindenberg, an dessen Nachwuchswettbewerb sie 2014 teilgenommen hatte. Mit Lindenberg zusammen stand sie unter anderem für eine Produktion des Musiksenders MTV vor dem Mikrofon. Ihr Debütalbum veröffentlichte sie 2019. Im selben Jahr ging sie erstmals auf Tour und spielte auf mehreren Festivals. Bei „Das Fest“ legt sie um 17.30 Uhr los.

Eine weite Anreise hat die Gruppe, die um 19 Uhr dran ist. Die Geschichte von Flogging Molly geht zurück bis ins Jahr 1997. In einem Pub in Los Angeles entwickelte die Gruppe um den irischen Sänger Dave King ihre Mischung aus traditionell irischer Folklore und Punk. Die Besetzung hat sich seitdem mehrfach verändert, King ist geblieben.

Roy Bianco & Die Abbrunzati Boys nannten bereits ihr 2020 veröffentlichtes Debütalbum „Greatest Hits“. Es ist ein kleiner Hinweis auf die feine Ironie der Band aus Augsburg und München, die in einer ausgefeilten Gründungslegende gipfelt. Laut eigener Biografie kam die Band 1982 am Gardasee zusammen, löste sich 1997 auf und feierte 2016 ein unerwartetes Comeback. Beim Publikum kommt das Konzept an. Noch mehr feiern die Fans aber die Musik. Vor wenigen Tagen verdrängte das zweite Album „Mille Grazie“ die Red Hot Chili Peppers von Platz eins der deutschen Charts. Der „Fest-Crowd“ werden Roy Bianco & Die Abbrunzati Boy ab 23 Uhr einheizen.

Die Acts am „Fest-Samstag“

Der erste lange Tag auf der Hauptbühne beginnt bereits um 13 Uhr. Zunächst präsentieren sich mit The Black Passage, Die Stühle (13.50 Uhr) und Neeki (14.50 Uhr) drei Bands beziehungsweise Künstler aus der Region vor den „Fest-Fans“.

Um 16.15 Uhr übernimmt die Chemnitzer Band Blond, bestehend aus den beiden Schwestern Nina und Lotta Kummer sowie Johann Bonitz. Seit 2011 treten die Drei gemeinsam auf, doch erst 2020 veröffentlichte Blond sein Debütalbum „Martini Spirit“. Seitdem sind Nina und Lotta dabei, dem musikalischen Erfolg ihrer Brüder nachzueifern. Doch diese Latte liegt hoch: Felix und Till Kummer gehören zu Kraftclub.

Ein wenig „ruhiger“ geht es um 17.45 Uhr weiter. Dann gehört die Bühne einem jungen Mann, der sich aus den sozialen Medien auf die großen Bühnen gespielt hat. Pop-Sänger 1986zig machte sich zunächst bei TikTok und YouTube mit Coversongs einen Namen, ehe er seine ersten eigenen Lieder veröffentlichte. Nun feiert er seine Premiere vor dem Mount Klotz.

Tom Gregory stammt eigentlich aus dem nordenglischen Blackpool. Mittlerweile lebt er zeitweise in Hamburg. Sein Auftritt bei „The Voice UK“ im Jahr 2013 brachte nicht den erhofften Durchbruch. Der kam erst 2017, als er bei einer Hamburger Plattenfirma unterschrieb und seine Debütsingle „Run To You“ auf den Markt kam. Seitdem ist die Stimme des 26-Jährigen aus dem Radio kaum noch wegzudenken. Vor den Hügel tritt er um 19 Uhr.

Den lautstarken Abschluss macht ab 23 Uhr das DJ- und Produzenten-Duo Drunken Masters aus Bayern. Vor 15 Jahren nahmen „Joe“ und „Chrissi“ ein Mixtape für einen Skateshop in Kempten auf. Es war der Startschuss einer verrückten Karriere im Musikgeschäft. Live-Auftritte mit vier Plattenspielern und einer wilden Mischung aus verschiedenen Musikstilen sind seitdem das Markenzeichen der Drunken Masters.

In Deutschland waren sie schon auf zahlreichen Festivals zu Gast. Für Künstler wie K.I.Z, Marteria und Casper produzierte das Duo Remixe.

Die Acts am „Fest-Sonntag“

Indra Rios-Moore sorgt für einen nahtlosen Übergang aus dem klassischen Teil ins Abendprogramm. Die in New York geborene Jazz-Sängerin tritt – präsentiert vom Karlsruher Jazzclub – um 15 Uhr auf die Bühne. Rios-Moore kam für die Liebe nach Europa und heiratete einen dänischen Jazzmusiker.

Vor allem in Skandinavien hat sie sich schnell einen Namen gemacht. Doch auch in Deutschland ist sie spätestens seit 2013 keine Unbekannte mehr. Mit ihrer Single „Little Black Train“ führte sie in dem Jahr die iTunes Jazz Charts an.

Mit einer Mischung aus Folk und Pop begeistert die Schweizer Band Steiner & Madlaina ihre Fans. Die Karlsruher Bühne ist für sie Neuland – doch möglicherweise haben Erfahrungen aus dem familiären Umfeld die Entscheidung für „Das Fest“ erleichtert: Der Bruder der namensgebenden Singer-Songwriterin Madlaina Pollina heißt Julian – deutlich bekannter ist er unter dem Künstlernamen Faber. Er eröffnete die bislang letzte Auflage des Karlsruher Festivals im Jahr 2019. Steiner & Madlaina sind am Sonntag um 16.20 Uhr dran.

Mit dem dritten Auftritt des Tages um 17.45 Uhr führt die musikalische Europareise, die in Dänemark beginnt und in der Schweiz weitergeht, noch weiter Richtung Süden: Die Dub-Gruppe Dubizosa Kolektiv stammt aus Bosnien und Herzegowina. Auf der Bühne wird es voll und wild – insgesamt acht Musiker sind üblicherweise bei Live-Auftritten mit dabei. Und davon hatte die Band bereits einige: Im kommenden Jahr feiert sie vermutlich ihr 20-jähriges Jubiläum.

Der vorletzte Auftritt bei „Das Fest 2022“ ab 19.15 Uhr wird der Berliner Elektropop-Band Mia um Sängerin Mieze Katz gehören. Auch sie blickt auf eine lange gemeinsame Geschichte zurück. Gegründet wurde sie Ende der 1990er Jahre als Schülerband. Mia engagiert sich seit Jahren gegen Rechtsextremismus und Rassismus und für Umweltschutz. Mit mehreren Alben war Mia bereits in den Top 10 der deutschen Album-Charts vertreten.

Wann kommen die nächsten Namen?

Das Team um Martin Wacker hat am heutigen Montag für „Fest-Fans“ einen großen Spannungsbogen angekündigt. In fünf Teilen gibt man das Programm für die Hauptbühne bekannt. Die Topacts werden als nächste um 19.15 Uhr verkündet.

Tickets ab Dienstag erhältlich

Die Tickets für das Hauptbühnenprogramm zu je 15 Euro pro Tag gibt es ab Dienstag, 3. Mai. Der Verkauf startet um 10 Uhr beim Ticketanbieter Eventim – online über www.eventim.de oder bei Ticket-Vorverkaufsstellen von Eventim in der Region.

Eine Übersicht der Vorverkaufsstellen findet sich auf der Webseite von „Das Fest“. Jeder Kunde kann pro Festival-Tag bis zu sechs Tickets kaufen.

Mit dem Ticket kann am jeweiligen Festivaltag der ÖPNV im KVV-Gebiet kostenfrei genutzt werden. Inhaber des Karlsruher Passes können wieder vergünstigte Karten bekommen.

Kostenfrei wird der größte Teil der Günther-Klotz-Anlage zugänglich sein: Auf der Kulturbühne, der Feldbühne, der DJ-Bühne sowie im Sportpark und im Kinder- und Kulturbereich ist kein Eintritt fällig.

Wer noch „Fest“-Karten aus dem Jahr 2020 zuhause hat, kann dafür sein Geld zurückbekommen, gültig sind sie nicht mehr.

Das „Fest“ findet vom 21. bis 24. Juli in der Günther-Klotz-Anlage statt. Am 14. Juli startet dort das Vor-Fest. 2020 fiel „Das Fest“ erstmals wegen Corona aus.

Damals wollten die Organisatoren bei der Karlsruhe Marketing und Event GmbH (KME) das gesamte Programm auf 2021 vertagen. Doch auch dieses „Fest“ fiel der Pandemie zum Opfer.

In eigener Sache

Das Badische Tagblatt und die Badischen Neuesten Nachrichten bündeln ihre journalistischen Kräfte und erweitern damit das umfangreiche Leseangebot in Mittelbaden. Noch arbeiten die beiden Redaktionen getrennt, tauschen jedoch schon gegenseitig Inhalte aus. Davon sollen vor allem die Leser profitieren – durch mehr Hintergründe, Reportagen und mehr Service. Deshalb werden auf badisches-tagblatt.de auch Artikel von BNN-Redaktionsmitgliedern veröffentlicht.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Mai 2022, 10:00 Uhr
Aktualisiert:
2. Mai 2022, 16:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 5min 22sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.