Alle Artikel zum Thema: Markgräfinnen und Markgrafen

Markgräfinnen und Markgrafen
Die Briefe sollte man am besten noch gleich vor Ort öffnen. Foto: Magda Ritter/pr
Top

Rastatt (sl) – Weil auch die Schlösser derzeit nicht besichtigt werden können, hat sich die Verwaltung etwas einfallen lassen: Besucher können Briefe mit Anekdoten mitnehmen.

•Die Meißen-Kanne ist ab dem Frühjahr in Schloss Favorite zu sehen. Foto: Bonhams
Top

Rastatt (red) – Den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg ist es gelungen, eine seltene Porzellankanne der Markgrafen in London zu ersteigern. Sie wird in Schloss Favorite ausgestellt.mehr...

Gaggenau/Kuppenheim (tom) – Der Girrbachsee soll ab 2021 wieder Elisabethenweiher heißen. Die Namensänderung geht auf eine Initiative des Gaggenauer Arbeitskreises Tourismus-Freizeit (AKTF) zurück.

Schäferstündchen von Boucher: Das Gemälde von 1760 wurde von Markgräfin Karoline Luise höchstpersönlich bei dem Künstler in Paris bestellt, heute gehört es zur Sammlung der Kunsthalle Kunsthalle.  Foto: A.Fischer/H.Kohler/Kunsthalle Karlsruhe
Top

Karlsruhe (cl) – Die Karlsruher Boucher-Ausstellung hängt im Dunkeln. Die fertige Schau des Rokokokünstlers könnte, wenn erlaubt, auch kurzfristig zu Weihnachten öffnen, so Direktorin Pia Müller-Tamm

Dass Möbel manchmal eine wechselhafte Geschichte haben, erklärt David Tils anhand einer Serie von barocken Polsterstühlen, die nun in unterschiedlichen Zeitzuständen präsentiert werden. Foto: Frank Vetter
Top

Rastatt (sl) – Die Neupräsentation der Beletage im Rastatter Residenzschloss rückt manches spannende Objekt in ein besseres Licht. Den Machern geht es auch um eine neue Vermittlung der Geschichte.

Rastatt (sl) – Im Zuge der Neueinrichtung des Rastatter Schlosses kehrt ein Möbelstück zurück, das Konservatorin Petra Pechacek bei Sotheby’s ersteigert hat. Es war einst im Besitz der Markgrafen.

Aufrecht stehen kann Paul-Ludwig Schnorr in den meisten Räumen des Schlosskellers nicht. Der Boden wurde in den 1970er-Jahren angehoben, weil immer wieder Wasser im Gewölbe stand. Foto: Frank Vetter
Top

Rastatt (sl) – Das Schloss Favorite kennen viele, aber wer ist schon einmal in seinem Keller gewesen? Im Rahmen der Serie „Unterirdisch“ ist das BT in das Gewölbe hinabgestiegen.

Rastatt (sl) – Die prunkvolle Beletage des Rastatter Residenzschlosses wird aufgemöbelt: Mit neuen Objekten und neuen Präsentationsideen. Der Führungsbetrieb läuft derweil weiter.

Im Gewölbe unter dem Wehrgeschichtlichen Museum sieht man sich unvermittelt einem Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg gegenüber. Foto: Frank Vetter
Top

Rastatt (sl) – Der Keller des Rastatter Schlosses gehört nicht zum üblichen Besichtigungsprogramm. Man kann dort aber überraschende Entdeckungen machen und tief in die Baugeschichte blicken.

Durmersheim (red) – Die Kirche Maria Bickesheim lockt seit Jahrhunderten Gläubige nach Durmersheim. Über den Namen Bickesheim, Ursprung und Alter der Kirche gibt es wenig gesicherte Erkenntnisse.mehr...

Gernsbach (friz) – Wo sich Brotenaubach und Dürreychbach zur Eyach vereinen hat die Heuernte auf der Großen Wiese eine über 400-jährige Tradition. Die Weidegemeinschaft Reichental setzt diese fort.

Baden-Baden (up) – Generationen von Kindern und vor allem weiblichen Jugendlichen haben über Jahrhunderte in der Klosterschule vom Heiligen Grab ihre schulische Ausbildung erhalten. Jetzt feiert die Schule

Rastatt – Einst schenkte sie ein König dem badischen Markgrafen, jetzt reisen sie nach Holland: Zwei über 300 Jahre alte Keramikkübel aus Schloss Favorite werden für eine Ausstellung ausgeliehen. mehr...