Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mentrup: „Vermurkste Planung“

Karlsruhe (win/lsw) – Mit Formalien und einem flammenden Plädoyer von Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) gegen die jetzigen Planungen hat gestern in Karlsruhe eine bis morgen angesetzte mündliche Verhandlung des Verwaltungsgerichtshofs (VGH) Baden-Württemberg zur zweiten Rheinbrücke zwischen dem rheinland-pfälzischen Wörth und Karlsruhe begonnen. Gegen die zweite Rheinbrücke hat neben der Stadt auch der Landesverband Baden-Württemberg des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) geklagt.

Die bestehende Autobrücke (rechts) zwischen Karlsruhe und Wörth wurde 1966 eröffnet und ist inzwischen heillos überlastet. Foto: Neuwald

© vn

Die bestehende Autobrücke (rechts) zwischen Karlsruhe und Wörth wurde 1966 eröffnet und ist inzwischen heillos überlastet. Foto: Neuwald

Von Winfried Heck

Nachdem der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Koblenz bereits im November vergangenen Jahres die Klagen gegen den Bau einer zweiten Rheinbrücke zwischen Karlsruhe und Wörth – soweit es die pfälzische Seite bis zur Rheinmitte betraf – zurückgewiesen hat, verhandelt seit gestern der VGH Baden-Württemberg in Karlsruhe über den badischen Teil der Planung. Geklagt gegen den Planfeststellungsbeschluss hat neben der Stadt Karlsruhe auch der BUND.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.