Motorrad-Demo mit Tausenden Bikern

Rheinstetten (red) –- Eine Motorrad-Demonstration hat am Samstagnachmittag für einen größeren Polizeieinsatz in Rheinstetten gesorgt. Statt der angemeldeten 500 Teilnehmer kamen mindestens 7.000.

Motorrad-Demo mit Tausenden Bikern

An vielen Orten – nicht nur in Karlsruhe – demonstrierten am Samstag Motorradfahrer. Das Bild entstand in Wiesbaden. Foto: Andreas Arnold/dpa

Eine Verantwortliche hatte laut Polizei geplant, unter dem Motto „Stiller Protest gegen die zunehmende Diskriminierung aller Motorradfahrenden, beispielsweise durch geplante Fahrverbote an Sonn- und Feiertagen“ eine Demonstration abzuhalten. Zunächst sollte eine Auftaktkundgebung an der Neuen Messe in Rheinstetten stattfinden; dann wollten sich die Biker in Kleingruppen in Richtung Bundesverfassungsgericht aufmachen.

Nachdem sich ab 12.30 Uhr nicht Hunderte, sondern Tausende Motorradfahrer einfanden und diese bereits im Konvoi mit teilweise mehr als 200 Fahrzeugen anreisten, war das Polizeipräsidium Karlsruhe gefordert, wie die Polizei mitteilte: Streifenwagenbesatzungen aus dem Stadt- und Landkreis wurde zusammengezogen.

Nach Durchsagen an die Motorradfahrer in Rheinstetten verließen spontan mehrere Demonstranten die Versammlung in Richtung Innenstadt Karlsruhe. Teilweise wurde dabei in Gruppe von bis zu 500 Maschinen gefahren. Diese konnten von den Einsatzkräften nicht mehr aufgehalten werden.

Die Polizeibeamten mussten dauerhaft verkehrsregelnd eingreifen, es kam außerdem zu wiederholten Verkehrsverstößen.

Am Bundesverfassungsgericht wurden schließlich bis zu 3.000 Motorradfahrer gezählt. Der Zirkel musste für Parkmöglichkeiten vorübergehend gesperrt werden. Um 15.30 Uhr wurde die Versammlung beendet und die Demonstranten brachen wieder auf.