Musikalisch überaus reiches Familiendrama

Karlsruhe (rud) – Mit der Premiere „Hercules“ wurden die 44. Internationalen Händel-Festspiele am Karlsruher Staatstheater eröffnet.

Das Erlebte macht sie wahnsinnig: Hauptfigur Dejanira steht am Ende vor Gericht.Foto: Falk von Traubenberg/Badisches Staatstheater

© falk von traubenberg

Das Erlebte macht sie wahnsinnig: Hauptfigur Dejanira steht am Ende vor Gericht.Foto: Falk von Traubenberg/Badisches Staatstheater

Von Georg Rudiger

Eigentlich hätte das Oratorium „Hercules“ schon letztes Jahr über die Bühne gehen sollen, aber durch die Absage der Händelfestspiele 2021 musste sich das Karlsruher Publikum in Geduld üben. Vor der Premiere konnte man im belebten Foyer schon Vorfreude und eine gewisse Aufbruchsstimmung spüren, die sich dann im ausverkauften Badischen Staatstheater nach über vier Stunden packendem Musiktheater in kräftigem, lange anhaltendem Applaus entlud.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.