Mysteriöser Motorradunfall auf der A5: Zeugen gesucht

Hambrücken (BT) – Bei einem Unfall auf der A5 in Höhe Hambrücken ist ein Motorradfahrer am Mittwochmorgen gestorben. Wie es dazu kam, ist noch unklar. Deswegen sucht die Polizei nun Zeugen.

Die Polizei bittet nach dem tödlichen Motorradunfall um Hinweise. Symbolfoto: F.Hörhager/dpa

© red

Die Polizei bittet nach dem tödlichen Motorradunfall um Hinweise. Symbolfoto: F.Hörhager/dpa

Am Mittwochmorgen ist ein 20-Jähriger mit seinem Motorrad auf der Autobahn 5 Richtung Frankfurt tödlich verunglückt. Wie das Polizeipräsidium Karlsruhe mitteilte, muss sich der Unfall zwischen 0 Uhr und 05.30 Uhr in Höhe von Hambrücken – etwa einen Kilometer hinter der Tank- und Rastanlage Bruchsal Nord – ereignet haben. Der genaue Unfallhergang ist allerdings derzeit noch unklar, weshalb die Polizisten auf Zeugenhinweise angewiesen sind.

Der 20-Jährige war nach bisherigen Erkenntnissen ohne Sturzhelm und Schutzkleidung unterwegs und trug am rechten Unterarm eine blaue Gipsbandage. Möglicherweise könnte der junge Mann allein beteiligt in die Leitplanken gefahren sein. Da aber an der Unfallstelle auch das Rücklicht eines Lastwagens gefunden wurde, könnte sich zuvor auch eine entsprechende Kollision mit einem Schwerfahrzeug ereignet haben.

Deswegen sucht die Polizei nach Zeugen, die den beschriebenen Motorradfahrer in der Nacht auf der Autobahn gesehen haben oder gar den Unfallhergang wahrgenommen haben. Außerdem wird ein mutmaßlich am Heck beschädigter Lkw mit teilweise fehlender Rückbeleuchtung gesucht. Entsprechende Meldungen nimmt die Autobahnpolizei Karlsruhe telefonisch unter (07 21) 94 48 40 entgegen. Insbesondere werden Lkw-Fahrer, die den Abschnitt passierten und ihre Dash-Cams in der Zeit zwischen 0 und 5.30 Uhr aktiviert hatten, gebeten, der Polizei ihre Aufnahmen zur Verfügung zu stellen.

Zur Bergung und zur Unfallaufnahme war die Fahrbahn in Richtung Norden gesperrt. Dadurch bildete sich ein Stau von zeitweise bis zu 16 Kilometern Länge. Erst gegen 9 Uhr konnten nach und nach zwei Fahrstreifen freigegeben werden. Schließlich war die Nordfahrbahn erst gegen 10 Uhr wieder frei befahrbar.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Mai 2022, 11:25 Uhr
Aktualisiert:
18. Mai 2022, 13:28 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 48sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.