Nicht auf Erfolgen ausruhen

Stuttgart (bjhw) – Kinder in den Kitas von Baden-Württemberg erhalten laut einer Studie zwar die bundesweit intensivste Betreuung in einem Flächenland. Allerdings fehlt es in jeder zweiten Einrichtung im Land an Personal, wie aus einer Auswertung der Bertelsmann Stiftung hervorgeht.

Eine Erzieherin spielt in einer Kindertagesstätte hinter einer Rollbahn mit Kindern. Die Lage in vielen Kitas hat sich nach neuen Daten zwar verbessert. Foto: Uwe Anspach/dpa

© dpa

Eine Erzieherin spielt in einer Kindertagesstätte hinter einer Rollbahn mit Kindern. Die Lage in vielen Kitas hat sich nach neuen Daten zwar verbessert. Foto: Uwe Anspach/dpa

Von Brigitte Henkel-Waidhofer

Baden-Württembergs Kitas stehen im Bundesvergleich nicht schlecht da. Ihrem Bildungsauftrag werden sie dennoch nur unzureichend gerecht. Denn nach dem jährlichen Monitor der Bertelsmann-Stiftung zur frühkindlichen Bildung sind fast drei Viertel aller Gruppen für Über-Drei-Jährige zu groß. Für die Hälfte der Kinder im Land stehe zudem nicht genügend Fachpersonal zur Verfügung, heißt es weiter.
Und Kathrin Bock-Famulla, die Bildungsexpertin der Stiftung, kritisiert, Engpässe mit Helferinnen oder Assistentinnen zu überbrücken. Denn: „Eine Absenkung des Qualifikationsniveaus verschlechtert die Bildungsqualität.“

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.