Omikron-Variante setzt sich in Karlsruhe durch

Karlsruhe (BNN) – Das Abwasser-Orakel lässt in Karlsruhe aktuell wenig Gutes erwarten. Doch die Kliniken haben eine etwas frohere Kunde zur Corona-Lage.

Die Analyse läuft: Bei 50 bis 60 Prozent der positiven Corona-Ergebnisse stellen Karlsruher Labore die Omikron-Variante fest. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

© dpa

Die Analyse läuft: Bei 50 bis 60 Prozent der positiven Corona-Ergebnisse stellen Karlsruher Labore die Omikron-Variante fest. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Von BNN-Redakteurin Tina Givoni

In Karlsruhe bereitet sich Omikron weiter stark aus. „In den hiesigen Laboren liegt der Anteil dieser Corona-Variante inzwischen bei 50 bis 60 Prozent“, erklärte Erste Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz (CDU) am Mittwoch. Insgesamt beobachte man steigende Fallzahlen, die Stadt Karlsruhe liegt nun bei der Inzidenz über dem Landesschnitt.

Auch die Abwasser-Analyse bestätige diesen Trend nach oben. Gleichzeitig gebe es in den Kliniken zumindest vorübergehend eine Entspannung. Es müssten weniger Covid-Patienten stationär behandelt werden. „Am Städtischen Klinikum wurde eine Corona-Normalstation wieder in eine Nicht-Corona-Normalstation verwandelt“, so Luczak-Schwarz.

Sie berichtete, dass in Karlsruhe erneut Demonstrationen gegen die Corona-Regeln angemeldet wurden. Eine sei für Samstag, 8. Januar, avisiert. „Hier sind wir in Absprachen bezüglich der Zugstrecke“, sagte die Erste Bürgermeisterin. Start der Veranstaltung soll um 14 Uhr sein.

Eine stationäre Kundgebung sei zudem für den 29. Januar angemeldet. Luczak-Schwarz verwies darauf, dass hingegen die nicht angemeldeten Montagsproteste – die teilweise als „Spaziergänge“ bezeichnet werden – rechtswidrig seien. Solche Ansammlungen seien in der aktuellen Corona-Lage nicht vertretbar. Vor Ort erlebe man ein Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei. Mit der und ebenso mit anderen Städten sei man in der Sache im Gespräch, so Luczak-Schwarz.

Das Impfangebot deckt aus ihrer Sicht die derzeit bestehende Nachfrage. Am Samstag, 8. Januar, starten im Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) Kinderimpfungen. Die Zeitfenster für die ersten beiden Samstage seien rasch ausgebucht gewesen.

Teststationen gibt es aus Sicht der Stadt ebenfalls ausreichend. Sollte die Testhäufung in Schulen erhöht werden, sei genügend Material in Karlsruhe vorhanden. Hier warte man die Vorgaben aus Berlin beziehungsweise Stuttgart ab.

Änderungen bei den Regeln erwartet

Karlsruhe geht davon aus, dass sich die Regeln ändern. Schließlich sinke die Zahl der Intensivpatienten, sodass man im Land wohl bald unter 450 liege und somit von der Alarmstufe II in die Alarmstufe zurückfalle.

Stand jetzt gingen damit mehrere Lockerungen einher, „was im Widerspruch zu den steigenden Corona-Fallzahlen stünde“, so Luczak-Schwarz. Gäbe es keine Änderung der Verordnung, könnten in der Alarmstufe Clubs und Diskotheken öffnen und Großveranstaltungen mit bis zu 25.000 Personen stattfinden, legte die Bürgermeisterin dar.

In eigener Sache

Das Badische Tagblatt und die Badischen Neuesten Nachrichten bündeln ihre journalistischen Kräfte und erweitern damit das umfangreiche Leseangebot in Mittelbaden. Noch arbeiten die beiden Redaktionen getrennt, tauschen jedoch schon gegenseitig Inhalte aus. Davon sollen vor allem die Leser profitieren – durch mehr Hintergründe, Reportagen und mehr Service. Deshalb werden auf badisches-tagblatt.de auch Artikel von BNN-Redaktionsmitgliedern veröffentlicht.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Januar 2022, 06:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 17sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.