Pandemie beschert Klinikum herbe Verluste

Rastatt (fk) – Der Kreisfinanzausschuss Rastatt hat eine Erhöhung des Stammkapitals für das Klinikum Mittelbaden beschlossen. 2020 machte der Klinikverbund elf Millionen Euro Miese.

Insgesamt sollen dem Klinikum 18,25 Millionen Euro mehr an Stammkapital zur Verfügung stehen. Foto: Nico Fricke

© nof

Insgesamt sollen dem Klinikum 18,25 Millionen Euro mehr an Stammkapital zur Verfügung stehen. Foto: Nico Fricke

Von Florian Krekel

Auf rund elf Millionen Euro hat die Corona-Pandemie die Betriebsverluste des Klinikums Mittelbaden (KMB) im Geschäftsjahr 2020 anschwellen lassen. Das ist das Ergebnis einer Berechnung der Geschäftsführung, die gestern im Finanzausschuss des Rastatter Kreistags diskutiert wurde. Im Wesentlichen ergibt sich diese negative Entwicklung demnach durch die Auswirkungen der Pandemie im Segment Akutkliniken. Der Kreisausschuss beschloss deshalb gestern, bereits geleistete Darlehen in Stammkapital umzuwandeln und das Stammkapital so zu erhöhen.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Januar 2021, 08:00 Uhr
Aktualisiert:
27. Januar 2021, 08:12 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 44sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen