RS-Virus führt zu Engpässen in Kinderkliniken

Baden-Baden (for) – Das RS-Virus – eine Atemwegserkrankung, die vor allem Kleinkinder trifft – greift derzeit besonders stark zu. Auch auf den Kinderstationen in der Region ist die Lage angespannt.

Säuglinge, aber auch Kinder mit chronischen Erkrankungen, haben bei einer RS-Virus-Infektion ein hohes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

© dpa

Säuglinge, aber auch Kinder mit chronischen Erkrankungen, haben bei einer RS-Virus-Infektion ein hohes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Von BT-Redakteurin Janina Fortenbacher

Unzählige Anrufe, um endlich ein Krankenhausbett zu finden und kilometerlange Reisen mit einem kranken Säugling sind in Deutschland derzeit kein Einzelfall mehr. Chefärzte der deutschen Kliniken für Kinder und Jugendmedizin/Kinderchirurgie warnen vor einer dramatischen Überbelastung auf den Kinderstationen. Schuld daran ist unter anderem das RS-Virus. Auch in Karlsruhe und Mittelbaden ist die Lage angespannt.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.