Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Erfolgreicher Start für TTF-Frauen

Frickenhausen (red) – In der Tischtennis-Oberliga der Frauen startete der Herbstmeister TTF Rastatt mit einem 8:1-Auswärtssieg bei TTC Frickenhausen erfolgreich in die Rückrunde.

Susanne Gibs. Foto: Archiv

© fuv

Susanne Gibs. Foto: Archiv

In der Tischtennis-Oberliga der Frauen startete der Herbstmeister TTF Rastatt mit einem 8:1-Auswärtssieg bei TTC Frickenhausen erfolgreich in die Rückrunde. Beide Doppel wurden gewonnen, doch es war recht knapp. Susanne Gibs/Nina Merkel setzten sich am Ende gegen Jana Scholer/Christiane Wisniewski nach einem 7:11-Satzverlust mit 11:9, 12:10 und 11:9 durch. Im zweiten Doppel errangen Elisabeth Bittner/Jacqueline Hörig gegen Anika Müller/Stephani Sterr einen umkämpften Fünfsatzsieg. Im ersten Paarkreuz revanchierte sich Merkel mit einem 3:1-Sieg über Wisniewski für die Niederlage im Hinspiel. Bittner erhöhte mit einem Dreisatzerfolg über Scholer zum 4:0. Den Ehrentreffer für die Gastgeberinnen erkämpfte sich Serr gegen Hörig mit 12:10, 12:10 und 11:6.

Die ehemalige Regionalligaspielerin hinterließ einen starken Eindruck, was den Tabellenletzten für die Zukunft noch hoffen lässt. Gibs erhöhte zum Ende des ersten Durchgangs mit einem Dreisatzerfolg zum 5:1. Im zweiten Spielabschnitt zogen die TTF mit zwei deutlichen Erfolgen von Bittner und Merkel auf 7:1 davon. Mit einem Fünfsatzsieg über Serr schaltete Gibs nach zwei verlorenen Durchgängen ihre Rivalin mit 12:10, 11:6 und 11:8 zum 8:1-Endstand aus.

„Frickenhausen war besser besetzt als in der Vorrunde. Es war ein hartes Stück Arbeit,“ meinte Gibs. „Gegen den TTC Singen sollten wir uns alle deutlich steigern.“ Mit der NSU Neckarsulm, der bei der 3:8-Niederlage beim TSV Herrlingen leer ausging, hat sich der erste ernsthafte Konkurrent im Meisterschaftskampf vorzeitig verabschiedet.

Unerwartet klare Niederlage

Die TTF Rastatt kassierten im ersten Rückrundenspiel in der Männer-Badenliga beim TTV Weinheim-West eine unerwartet klare 1:9-Abfuhr. Nach einem 1:1-Start in den ersten beiden Doppelspielen unterlagen Julian Hertel/Jakob Schmid im dritten Doppel nach 2:1-Satzvorteil mit 6:11 und 7:11. Im vorderen Paarkreuz verpasste Thomas Hillert im vierten Satz beim 11:13- Satzverlust den Gleichstand, Neumaier musste sich Tadic nach einem offenen Schlagabtausch mit 10:12, 11:9, 10:12 und 11:13 geschlagen geben. Auch Schmid erging es gegen Denis Ludigkeit bei zwei 9:11 und 11:13-Satzverlusten nicht besser und so zog Weinheim auf 5:1 davon. Im hinteren Paarkreuz setzte sich die Misere nahtlos fort. Tobias Prestenbach und Hertel unterlagen nach 2:1-Satzvorteilen jeweils im Entscheidungssatz. Neumaiers zweite Niederlage gegen Stofleth führte zum 1:9-Endstand. An der Tabellenspitze geht der Zweikampf zwischen der DJK Offenburg (18:2) und dem TTC Odenheim (17:3) weiter.

Mit einem kampflosen 8:0-Heimsieg gegen den TTV Kappelrodeck verteidigte der ESV Weil II (20:2) die Tabellenführung in der Frauen-Badenliga. Kappelrodeck verzichtete wegen der Erkrankung seiner Spielerinnen auf die Anreise und gab die Punkte kampflos ab. Mit einem 8:5-Auswärtserfolg bei der SG Rüppurr wurde der TTV Gamshurst seiner Favoritenrolle gerecht. Nach dem Doppelsieg von Mareike Allgeier/Sarah Strack hielten beide Spielerinnen mit je zwei Einzelsiegen ihr Team auf Erfolgskurs.

Julia Lubitz bezwang im vorderen Paarkreuz Felipa Pawelzik. Zwei Siegpunkte errang Natascha Seiler, nach dem ersten Erfolg über Petra Kunzelmann zur 3:2-Führung, entschied Seiler mit dem zweiten Einzelsieg gegen Pawelzik das Match zum 8:5.

Der TV Weisenbach musste sich gegen den Zweiten TTG Neckarbischofsheim, das er ohne die kranke Tanja Rath bestreiten musste, mit 3:8 beugen. Unglücklich war der Doppelverlauf der Murgtälerinnen. Regina Roflik/Nadja Wunsch und Jasmin Langenbach/Monika Vig gaben je einen 2:0- Satzvorteil aus der Hand. Monika Vig und Jasmin Langenbach führten die Gastgeberinnen wieder auf 2:3 heran, danach gelang Langenbach nur noch ein Punkt zum 3:6.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.