Regierungskrise in Italien: Conte verliert Renzi als Partner

Rom (dpa) – Der frühere Regierungschef Matteo Renzi hat Ernst gemacht und im Streit um die EU-Coronahilfen das Regierungsbündnis in Rom platzen lassen. Die Ministerinnen seiner Partei Italia Viva verlassen das Kabinett. Die Zukunft von Premier Giuseppe Conte steht auf der Kippe.

Matteo Renzi (l) spricht bei einer Abstimmung im italienischen Senat. Foto: Mauro Scrobogna/LaPresse via ZUMA Press/dpa

Matteo Renzi (l) spricht bei einer Abstimmung im italienischen Senat. Foto: Mauro Scrobogna/LaPresse via ZUMA Press/dpa

Mitten in der Corona-Krise ist in Italien die Regierung von Ministerpräsident Giuseppe Conte geplatzt. Der Chef der mitregierenden Partei Italia Viva, Matteo Renzi, kündigte heute die Rücktritte der beiden von seiner Partei gestellten Ministerinnen an.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Januar 2021, 19:58 Uhr
Aktualisiert:
13. Januar 2021, 22:39 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 43sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen