Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Rekordbesuch bei Händelfestspielen

Karlsruhe (cl) - Am Badischen Staatstheater in Karlsruhe sind am Wochenende die Händelfestspiele mit einem Besucherrekord zu Ende gegangen. Rund 14.000 Gäste kamen zu den 19 Veranstaltungen.

Freut sich über einen Rekordzustrom: das Badische Staatstheater.Foto: Uli Deck/dpa

© dpa

Freut sich über einen Rekordzustrom: das Badische Staatstheater.Foto: Uli Deck/dpa

Mit einem Rekordbesuch sind die 43. Internationalen Händelfestspiele nach Angaben des Badischen Staatstheaters Karlsruhe am Wochenende mit einer ausverkauften Opernaufführung von Georg Friedrich Händels „Serse“ zu Ende gegangen. Etwa 14 000 Barock-Fans haben die insgesamt 19 Veranstaltungen aufgesucht. Die Auslastung der Opern- und Konzertveranstaltungen sei insgesamt bei 99 Prozent gelegen, bilanzierte das Staatstheater am Wochenende. Mit der Neuinszenierung „Tolomeo“ von Benjamin Lazar stand eine opulente Karlsruher Erstaufführung auf dem Programm, zu erleben war der Weltklasse-Countertenor Jakub Jozef Orlinski. Federico Maria Sardelli gab am Pult der Deutschen Händel-Solisten sein Karlsruher Operndebüt mit prachtvollen sowie betörend lyrischen musikalische Momenten.

„Die Internationalen Händel-Festspiele sind eine Herzensangelegenheit für mich – die großartige Auslastung dieses Jahr beweist erneut die Wertschätzung des Publikums für unsere fulminanten Inszenierungen und Konzerte, bei denen wir Händels magische Musik alljährlich mit weltberühmten Sängerinnen und Sängern, Instrumentalisten und Dirigenten glänzen lassen“, freute sich der künstlerische Leiter Michael Fichtenholz, der ehemalige Karlsruher Operndirektor leitet nun die Züricher Oper.

„Tolomeo“ auch 2021 im Programm

Bei den nächsten Händelfestspielen 2021 soll „Tolomeo“ erneut auf dem Spielplan stehen, wie das Staatstheater gestern mitteilte, außerdem sei die Neuinszenierung des „Hercules“ in der Regie von Floris Visser geplant.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.