Retten südländische Baumarten den Wald im Land?

Stuttgart (bjhw) – Forstminister Peter Hauk wirbt für das Anpflanzen südländischer Bäume im Kampf gegen den Klimawandel. Dabei sind die Auswirkungen auf das heimische Ökosystem völlig unklar.

Die Morgensonne strahlt einen Baum an: Im Rheintal lässt sich exemplarisch zeigen, welche Arten mit dem Klimawandel zurechtkommen und welche nicht. Foto: Bernd Weissbrod/dpa

© dpa

Die Morgensonne strahlt einen Baum an: Im Rheintal lässt sich exemplarisch zeigen, welche Arten mit dem Klimawandel zurechtkommen und welche nicht. Foto: Bernd Weissbrod/dpa

Von Brigitte J. Henkel-Waidhofer

Zumindest über das Ziel herrscht Einigkeit: Alle wollen die Wälder Baden-Württembergs retten. Aber ausgerechnet die Landesregierung samt die sie tragenden Fraktionen kann sich nur schwer auf gemeinsame Wege verständigen.
Reinhold Pix, Forstexperte der Grünen, forderte ungewöhnlich genug Forstminister Peter Hauk (CDU) im Landtag öffentlich dazu auf, die Fehler der Vergangenheit nicht zu wiederholen „und leichtsinnig mit Steuermitteln auf nicht-heimische Baumarten setzen, deren Auswirkungen auf das Ökosystem völlig unklar sind“.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Juli 2020, 17:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen