Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

SBFV plädiert für Saisonabbruch

Baden-Baden (red) – Abbruch der Fußballsaison oder Fortsetzung frühestens ab September – über diese zwei Alternativen sollen die südbadischen Vereine bei einem Verbandstag abstimmen. Der Verband plädiert für einen Abbruch.

Abbruch oder Fortsetzung der Saison? Darüber sollen die Vereine im Juni abstimmen. Foto: Seiter

© toto

Abbruch oder Fortsetzung der Saison? Darüber sollen die Vereine im Juni abstimmen. Foto: Seiter

Von Moritz Hirn

Die drei baden-württembergischen Fußballverbände haben in Abstimmung untereinander das weitere Vorgehen beschlossen: Demnach sprechen sich die Gremien einhellig für die Beendigung der aufgrund der Corona-Krise unterbrochenen Saison 2019/20 zum 30. Juni 2020 aus. Die endgültige Entscheidung zwischen diesem Modell oder einer Fortsetzung der Saison über den 30. Juni hinaus sollen die Vereine – genauer gesagt Delegierte aus den jeweiligen Bezirken – auf einem außerordentlichen Verbandstag treffen, wie es in einer Mitteilung heißt. Auf einer Videokonferenz mit den Verbandsgrößen am gestrigen Dienstag wurde der 20. Juni als Termin genannt.

Alle drei Gremien präferieren einen Abbruch, man sehe angesichts der Pandemie „keine Möglichkeiten mehr, die Meisterschaftsrunden regulär bis zum 30. Juni zu beenden“, heißt es weiter. Gelten soll die Entscheidung in allen Spielklassen der Männer, Frauen und Jugend von den Verbandsligen bis zu den Kreisligen. Der Südbadische Fußballverband will sich außerdem dafür einsetzen, dass auch die Gesellschafterversammlungen der Oberliga Baden-Württemberg und der Regionalliga Südwest in diesem Sinne entscheiden.

Zwei Drittel in Südbaden für Abbruch

Sollten sich die Vereine für einen Abbruch entscheiden, werden keine Spiele mehr ausgetragen, die direkten Aufsteiger der einzelnen Ligen sollen über den Quotienten der bisher erzielten Punkte und der ausgetragen Spiele ermittelt werden. Meister und direkter Aufsteiger wäre die Mannschaft mit dem höchsten Quotienten. Den Verbänden sei klar, dass dies „ein sehr heikler Punkt ist, aber aus rechtlicher Sicht die beste Lösung“, sagte Thomas Schmidt, Vorsitzender des Südbadischen Fußballverbands (SBFV). Absteiger soll es generell keine geben. In Staffeln, in denen es neben dem Meister weitere direkte Aufsteiger gibt, sollen diese ebenfalls aufsteigen. Weitere Platzierungen, die zur Teilnahme an Relegations- oder Aufstiegsspielen berechtigten, sollen nicht ermittelt werden. Alternativ sollen die Clubs die Möglichkeit haben, über eine Fortsetzung der Saison – frühestens ab dem 1. September – abzustimmen. Das Meinungsbild in Südbaden seit laut SBFV-Präsident Schmidt weitgehend klar: Rund zwei Drittel der Vereine seien für einen Abbruch.

Eine ausführlichere Version lesen Sie hier: SBFV plädiert für Abbruch

Das könnte Sie auch interessieren: SBFV verkündet weiteren Fahrplan

Zum Artikel

Erstellt:
12. Mai 2020, 12:27 Uhr
Aktualisiert:
12. Mai 2020, 15:22 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 04sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.