SWR-Rundfunkrat: Sabine Wölfle rückt nach

Stuttgart (bjhw) - Die SPD-Landtagsabgeordnete Sabine Wölfle (Emmendingen) wird – quotenbedingt – den Sitz ihres Fraktionskollegen Sascha Binder im SWR-Rundfunkrat übernehmen. Am Donnerstag ist Wahl.

Sabine Wölfle übernimmt den Posten von Sascha Binder im SWR-Rundfunkrat. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

© dpa

Sabine Wölfle übernimmt den Posten von Sascha Binder im SWR-Rundfunkrat. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

Von Brigitte J. Henkel-Waidhofer

Monatelang war hinter den Kulissen über die Vertretung des Landtags in den Gremien des Senders verhandelt worden, weil nur die Grünen und die CDU die 2013 beschlossenen verbindlichen Vorgaben zur Gleichstellung mit drei beziehungsweise zwei Räten und Rätinnen erfüllten. Zu Wochenbeginn erklärte Binder, der dem Rundfunkrat seit sieben Jahren angehörte, seinen Verzicht auf die Wiederwahl unter anderem mit dem Argument, dass die paritätische Besetzung „nun in Teilen der Öffentlichkeit negativ kommentiert wird“. Diese Entwicklung könne er nicht zulassen, „weil wir mit diesen Regelungen in die absolut richtige Richtung gegangen sind“.

Wölfle (61) ist gelernte Reisekauffrau und seit 1986 SPD-Mitglied. Sie sitzt seit 2011 im Landtag, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Sozial- und Gleichstellungspolitik. Die Wahl der Vertreter und Vertreterinnen des Landtags in den SWR-Gremien findet am heutigen Donnerstag statt.

Sascha Binder hat seinen Verzicht auf den Posten erklärt. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

© dpa

Sascha Binder hat seinen Verzicht auf den Posten erklärt. Foto: Sebastian Gollnow/dpa


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.