Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sabine Postel und Herbert Knaup ziehen in neue „Kanzlei“

Hamburg (dpa) – Die alte Bleibe der Schauspiel-Stars Sabine Postel und Herbert Knaup war - zumindest im Film - abgebrannt. Nun haben sich endlich neue Räume für die ARD-Serie „Die Kanzlei“ gefunden. Doch bevor die Anwälte dort unterkommen, bekommen sie es mit Nackten zu tun.

Herbert Knaup und Sabine Postel richten sich neu ein. Foto: Georg Wendt/dpa

Herbert Knaup und Sabine Postel richten sich neu ein. Foto: Georg Wendt/dpa

Die Schauspieler Sabine Postel (65) und Herbert Knaup (63) freuen sich über die neuen Räumlichkeiten der erfolgreichen ARD-Serie „Die Kanzlei“. Die Dreharbeiten zur vierten Staffel finden derzeit in einem restaurierten Fabrikgelände in Hamburg-Bahrenfeld statt.

Der industrielle Charme färbt auch auf das Anwaltsbüro ab: hohe Decken, rustikale Lampen, viel Licht und viel Raum. „Hier haben wir auch endlich mehr Platz für die Gewerke“, sagte Sabine Postel der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. „Und man kann auch mal vor die Tür.“

Bevor es aber in die neuen Räume ziehen kann, kommt das Anwaltsduo Isa von Brede (Sabine Postel)und Markus Gellert (Herbert Knaup) nach dem Brand in der bisherigen Kanzlei an der Kaiser-Wilhelm-Straße im Gartenhaus eines FKK-Clubs unter. Das sorgt für manch skurrile Situation.

Postel genießt es, dass sie nach der letzten Folge als Ermittlerin im Bremer „Tatort“ erstmals seit zwölf Jahren nicht kurz hintereinander für den „Tatort“ und „Die Kanzlei“ vor der Kamera stehen muss. „Ich konnte im Sommer endlich einmal nach Frankreich, auf die Kanaren und zu meinem Sohn nach Schottland reisen.“

Auch Knaup zeigte sich angetan von dem neuen Drehort. „Er ist moderner und heller, aber er ändert dennoch den Grundgestus der Serie nicht, dass wir als Anwälte für die einfachen Leute da sind.“ Das frische Büro schaffe auch in den Figuren Raum für Neues. „Durch die Jahre der Zusammenarbeit rückt man näher. Da kommt vielleicht noch eine andere Dimension jenseits der Fallsuche hinein“, deutet Knaup an. „Es wird spannend.“ Das Duo dreht seit 2015 miteinander.

Die Dreharbeiten dauern noch bis zum 21. Februar. Die im Januar 2019 zu Ende gegangene Staffel erreichte den Angaben zufolge bis zu 5,17 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 16,8 Prozent. Die 13 Folgen der neuen Staffel sind voraussichtlich im Sommer 2020 - erneut dienstags um 20.15 Uhr - in der ARD zu sehen.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Februar 2020, 10:12 Uhr
Aktualisiert:
16. Februar 2020, 10:12 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 58sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.