Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Saison im regionalen Fußball beendet

Baden-Baden (moe) – Es herrscht Gewissheit: Die Saison im regionalen Fußball ist beendet. Das wurde am Samstag auf dem außerordentlichen Verbandstag entschieden. Die Delegierten stimmten dabei mehrheitlich für den Vorschlag des Verbands.

Die Fußballsaison in Südbaden ist beendet. Foto: Seiter

© toto

Die Fußballsaison in Südbaden ist beendet. Foto: Seiter

Von Moritz Hirn

Die Saison 2019/20 im regionalen Fußball ist Geschichte: Beim außerordentlichen Verbandstag des Südbadischen Fußballverbands (SBFV) am Samstagvormittag wurde der endgültige Abbruch der seit Mitte März eingefrorenen Punkterunde beschlossen. Die mehr als 200 Delegierte aus den aus dem gesamten Verbandsgebiet stimmten dabei mit deutlicher Mehrheit für den Vorschlag aus Freiburger Zentrale des SBFV. Neben dem Abbruch der Runde zum 30. Juni steht nun also auch offiziell fest, dass es keine Absteiger geben wird und lediglich die jeweiligen Meister direkt aufsteigen.

Antrag deutlich abgelehnt

Ein Antrag von insgesamt 28 Vereinen – aus dem Bezirk Baden-Baden waren der FC Neuweier, der Rastatter SC/DJK, der SV Sasbachwalden, der SV Bühlertal und der FC Obertsrot Teil der Allianz der Aufstiegswilligen – wurde mit deutlicher Mehrheit abgelehnt. Die Clubs wollten erreichen, dass zusätzlich zu den Meistern, auch die Teams auf den Relegationsplätzen direkt in die nächsthöhere Liga aufrücken dürfen. Im Vorfeld des Verbandstags, der aufgrund der Coronavirus-Pandemie erstmals nur virtuell über die Bühne ging, wurde dieser Vorschlag kontrovers diskutiert. Lediglich stimmten aber nur 37 Delegierte für das Ansinnen, bei 5 Enthaltungen lehnten 165 Vereinsvertreter den Antrag ab.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Juni 2020, 15:51 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 36sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.