Schenkung an Kunsthalle Karlsruhe auf der Kippe

Karlsruhe/Stuttgart (sr) – Ein Riesengeschenk für die Kunsthalle Karlsruhe – 280 Werke im Wert von 100 Millionen Euro – und keiner greift zu? Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) will es retten.

•Die Ausstellung „Vita Duplex“ in der Kunsthalle Karlsruhe zeigte im Sommer 2018 rund 130 Werke von Sean Scully aus 50 Schaffensjahren. Die geplante Schenkung des Künstlers ist eine Folge dieser Zusammenarbeit. Foto: Bruno Kelzer/Kunsthalle

© pr

•Die Ausstellung „Vita Duplex“ in der Kunsthalle Karlsruhe zeigte im Sommer 2018 rund 130 Werke von Sean Scully aus 50 Schaffensjahren. Die geplante Schenkung des Künstlers ist eine Folge dieser Zusammenarbeit. Foto: Bruno Kelzer/Kunsthalle

Von Brigitte J. Henkel-Waidhofer

Karlsruhe ist derzeit kein einfaches Pflaster für das Wissenschaftsministerium. Zuerst der Theaterstreit und um Generalintendant Peter Spuhler, dem die eigene Belegschaft schlechten Führungsstil und mangelhafte künstlerische Leistungen vorwirft, jetzt das zurückgezogene Angebot an die Kunsthalle. Sean Scully, der Amerikaner irischer Herkunft, der heute in Oberbayern lebt, will 280 Werke, die er der Kunsthalle Karlsruhe schenken wollte, offenbar zurückziehen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) geht allerdings davon aus, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen ist, und will sich jetzt persönlich einschalten.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Juli 2020, 23:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 23sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen