Sieben Jahre Haft für 75-Jährigen wegen Brandstiftung

Baden-Baden (dpa/lsw) – Ein 75 Jahre alter Mann legt Feuer in einem Mehrfamilienhaus, die Bewohner können sich nur mit Mühe retten. Zwar wird er nicht wegen versuchten Mordes verurteilt. Er soll jedoch lange ins Gefängnis.

Eine Bronzestatue der Justitia steht unter freiem Himmel. Foto: Arne Dedert/dpa/Archivbild

Eine Bronzestatue der Justitia steht unter freiem Himmel. Foto: Arne Dedert/dpa/Archivbild

Nach einem verheerenden Feuer in einem Baden-Badener Mehrfamilienhaus ist ein 75 Jahre alter Mann wegen schwerer Brandstiftung zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Die Richter des Landgerichts Baden-Baden befanden ihn am Dienstag zudem für schuldig, fahrlässig eine Sprengstoffexplosion herbeigeführt zu haben. Das Haus war durch den Brand im März vergangenen Jahres zum Teil zerstört worden. Einige Hausbewohner hatten sich selbst ins Freie retten können, andere mussten von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht werden.

Den Vorwurf des versuchten siebenfachen Mordes ließen die Richter unberücksichtigt: Eine Tötungsabsicht sei nicht nachweisbar, hieß es am Dienstag weiter. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor neun Jahre Haft gefordert; die Verteidigung plädierte auf ein Strafmaß von dreieinhalb Jahren.

Der 75-Jährige hatte Haufen aus Holzteilen und Pappordnern errichtet, das Ganze mit Benzin übergossen und dann in Brand gesetzt. Das Gemisch explodierte. Der Schaden betrug rund eine halbe Million Euro.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Januar 2020, 16:56 Uhr
Aktualisiert:
7. Januar 2020, 16:56 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 27sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.