Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Signal für die Zukunft – auch in einer schwierigen Zeit

Baden-Baden (mb) – Der heutige Freitag war als historischer Tag in der mehr als 200-jährigen Unternehmensgeschichte des Badischen Tagblatts geplant: Mit einer Feierstunde sollte der Verlagsneubau im Industriegebiet „Oos-West“ offiziell seiner Bestimmung übergeben werden. Die Corona-Pandemie hat diese Veranstaltung mit geladenen Gästen vereitelt, gleichzeitig aber deutlich gemacht, wie wichtig und wertvoll das Gebäude für alle Abteilungen des Medienhauses ist.

Blick in den Newsroom der Redaktion im ersten Obergeschoss: Die Redakteure arbeiten wegen der Corona-Pandemie meterweit voneinander entfernt. Foto: Ebersbach

Blick in den Newsroom der Redaktion im ersten Obergeschoss: Die Redakteure arbeiten wegen der Corona-Pandemie meterweit voneinander entfernt. Foto: Ebersbach

Von Michael Brenner

Der Umzug von den Büros in der Baden-Badener Innenstadt nach „Oos-West“ hatte Anfang Februar begonnen. Mitte März waren alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im neuen Domizil angekommen, um es kurz danach – zumindest teilweise – wieder zu verlassen.

Die Ausbreitung des Coronavirus und die damit verbundenen Schutzmaßnahmen wirbeln die Arbeitsroutine des Verlags gehörig durcheinander – und nur dank des Neubaus kann das BT auf die Empfehlungen und Vorgaben zur Eindämmung der Pandemie so rasch und flexibel reagieren, dass die Leserinnen und Leser weiterhin wie gewohnt jeden Tag mit aktuellen Informationen und spannenden Hintergründen versorgt werden, ob in der gedruckten Tageszeitung oder online auf der Homepage und per App.

Heute sollte im Neubau eine Einweihungsfeier stattfinden – das Coronavirus hat die Veranstaltung vereitelt. Foto: Rese Video

Heute sollte im Neubau eine Einweihungsfeier stattfinden – das Coronavirus hat die Veranstaltung vereitelt. Foto: Rese Video

Ein Teil der Belegschaft arbeitet nun vorübergehend im Homeoffice und kann mit Laptops von außen auf das EDV-System zugreifen. Diese mobilen Arbeitsplätze sind möglich durch den modernen technischen Standard, den das neue Gebäude bietet. Hier laufen im Wortsinn alle Drähte zusammen, die IT-Experten des Hauses sorgen für die digitale Infrastruktur, die es braucht, um eine Zeitung zu produzieren.

Durch die zahlreichen Mitarbeiter im Homeoffice gibt es im ohnehin großzügig konzipierten Neubau nun noch mehr Platz, sodass die Kolleginnen und Kollegen ausreichend Abstand voneinander halten können, was bei der Corona-Prävention eine entscheidende Rolle spielt.

Abstand beim Essen und Arbeiten

Bei den Konferenzen der Nachrichtenredaktion bleibt jeder zweite Stuhl frei, im Newsroom im ersten Obergeschoss sind die Redakteure meterweit voneinander entfernt. Dasselbe Bild bietet sich eine Etage höher bei den Medienberatern.

Um das Corona-Übertragungsrisiko so gering wie möglich zu halten, steht der Veranstaltungssaal, in dem am heutigen Freitag die Eröffnungsfeier hätte stattfinden sollen, als Erweiterungsfläche des Betriebsrestaurants „Mahlzeit“ zur Verfügung, wodurch die Kollegen auch beim Mittagessen die derzeit notwendige Distanz einhalten können.

•Viele Verlagsmitarbeiter sind derzeit im Homeoffice. Foto: Ebersbach

•Viele Verlagsmitarbeiter sind derzeit im Homeoffice. Foto: Ebersbach

Seit Monaten geplant war die Veröffentlichung einer Beilage, in der das Badische Tagblatt seinen Neubau den Leserinnen und Lesern umfassend vorstellt. Auf 24 Seiten gibt es Informationen über das Gebäude, die Abteilungen des Verlags und seine Produkte sowie Grußworte von Ministerpräsident Winfried Kretschmann, der Baden-Badener Oberbürgermeisterin Margret Mergen und des Rastatter Landrats Toni Huber. Sie alle zollen dem BT Lob und Respekt dafür, dass sich der Verlag mit dem Neubau zum Standort Mittelbaden bekennt – und vor allem zum seriösen und unabhängigen Journalismus, der seit jeher das Markenzeichen des Badischen Tagblatts ist.

Konferenz der Nachrichtenredaktion: Jeder zweite Stuhl bleibt frei. Foto: Herdrich

Konferenz der Nachrichtenredaktion: Jeder zweite Stuhl bleibt frei. Foto: Herdrich

Wir veröffentlichen diese Beilage heute ganz bewusst trotz der schwierigen Situation, mit der sich die Menschen und Betriebe auch in Mittelbaden durch die Corona-Pandemie konfrontiert sehen. Den Neubau – und damit auch die Beilage in dieser BT-Ausgabe – betrachten wir als klares Signal mit Blick auf die Zukunft. Wir glauben fest daran, dass die Corona-Krise die Welt nicht aus den Angeln hebt, sondern vorübergeht.

Bekenntnis zum Qualitätsjournalismus

Es wird der Tag kommen, an dem das öffentliche Leben langsam wieder anläuft. Und es wird der Tag kommen, an dem wir wieder so etwas wie Normalität erleben. Auch wenn sie sich von jener aus der Zeit vor der Corona-Krise unterscheiden mag – und vermutlich auch wird.

Das Badische Tagblatt hat sich mit dem neuen Verlagsgebäude für die Zukunft gut aufgestellt. Das Domizil in „Oos-West“ gegenüber dem Bahnhof versetzt das BT in die Lage, seine vielfältigen Angebote für Leser und Geschäftskunden weiter entwickeln und verbessern zu können. In einer zunehmend digitalisierten Welt positioniert sich der Verlag als modernes und vorwärtsgewandtes Medienunternehmen.

Eines wird sich indes nicht ändern – egal, was die Zukunft bringt: Das Badische Tagblatt steht für Qualitätsjournalismus und fühlt sich den Menschen und der Region Mittelbaden aufs Engste verbunden.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.