Sturmtief „Ylenia“: Keine größeren Schäden im Südwesten

Stuttgart (BT/lsw) – Sturmtief „Ylenia“ hat in Baden-Württemberg keine schlimmeren Schäden angerichtet. Auch in Mittelbaden verlief die Nacht weitgehend glimpflich.

Umgestürzte Bäume, blockierte Straßen: Die Einsatzkräfte mussten in der Nacht zum Donnerstag häufig ausrücken. Foto: Philipp Schulze/dpa

© dpa

Umgestürzte Bäume, blockierte Straßen: Die Einsatzkräfte mussten in der Nacht zum Donnerstag häufig ausrücken. Foto: Philipp Schulze/dpa

Weite Teile Baden-Württembergs haben eine unruhige und sturmumtoste Nacht hinter sich. Allerdings hat sich Sturmtief „Ylenia“ zunächst wie erwartet vor allem im Norden und Osten Deutschlands ausgetobt, im Südwesten waren bis in den Morgen nur Ausläufer zu spüren. Die aber hatten es vor allem in Südbaden in sich: Auf Schwarzwaldgipfeln erwartete der Deutsche Wetterdienst Orkanböen von bis zu 130 Stundenkilometern.

Polizei und Feuerwehr standen zwar bereit, größere Schäden wurden aber bislang nicht bekannt, wie mehrere Polizeisprecher am Donnerstagmorgen mitteilten. Aus dem für Mittelbaden zuständigen Polizeipräsidium Offenburg hieß es am Morgen auf BT-Anfrage in einer ersten knappen Lageeinschätzung: „Bei uns lief es relativ glimpflich ab.“

Wie die Stadt Baden-Baden am Vormittag mitteilte, wurde die Merkurbergbahn geschlossen. Der Betrieb werde für den gesamten Donnerstag eingestellt, hieß es.

Insgesamt stürzten in Baden-Württemberg aber viele Bäume in der Nacht um und landeten auf Straßen. Im Landkreis Heilbronn fuhren zwei Autos über umgefallene Bäume. Verletzt wurde niemand. Mehrere Bauzäune und Mülltonnen wurden von den Böen durch die Gegend getrieben. Es gab aber keine größere Vorfälle. Im Landkreis Calw waren einige Straßen gesperrt – darunter die B294, die L343 bei Möttlingen und die Strecke nach Oberreichenbach.

Vor allem in den nördlichen und östlichen Teilen Deutschlands war „Ylenia“ deutlich stärker zu spüren. Auf dem Brocken im Harz wurden in der Nacht in der Spitze Windgeschwindigkeiten von bis zu 156 Stundenkilometern gemessen. Unter anderem wurden umgestürzte Bäume, lose Dachziegel, abgesagte Flüge und verspätete Züge gemeldet. Die Feuerwehren und Polizeileitstellen berichteten am frühen Donnerstagmorgen von zahlreichen Einsätzen, größere Schäden blieben vorerst aber aus.

Zwar soll sich die Wetterlage zunächst bis zum Donnerstagnachmittag beruhigen. Aber nach dem Sturm ist in Baden-Württemberg vor dem Sturm, warnte der Deutsche Wetterdienst (DWD). Denn nach dem Tief „Ylenia“ wird für Freitagmittag bereits das nächste Orkantief - „Zeynep“ genannt - von den Britischen Inseln kommend erwartet. Laut DWD wird wahrscheinlich erneut vor allem die nördliche Hälfte betroffen sein.

Mit stürmischen Böen und Sturmböen rechnen die Meteorologen aber auch erneut in Teilen Baden-Württembergs. In den höher liegenden Teilen des Schwarzwalds werden bis ins Wochenende hinein Orkanböen erwartet.

Im Norden und Osten Deutschlands war die Lage allerdings schwieriger. Die Bahn stellte teilweise den Zugverkehr ein.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Februar 2022, 08:07 Uhr
Aktualisiert:
17. Februar 2022, 09:40 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 10sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.