Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

THW Kiel mit ungefährdetem 35:23-Sieg gegen Stuttgart

Kiel (dpa/lno) – Rekordmeister THW Kiel zieht weiter seine Kreise an der Tabellenspitze der Handball-Bundesliga. Am Sonntag setzten sich die „Zebras“ souverän mit 35:23 (19:11) gegen den TVB Stuttgart durch. Das Klassement führt die Mannschaft von THW-Coach Filip Jicha mit 38:8 Punkten vor dem Nordrivalen SG Flensburg-Handewitt (36:10) an. Beste Kieler Werfer beim 19. Saisonerfolg waren Niclas Ekberg und Harald Reinkind mit jeweils sieben Treffern. Für die Stuttgarter erzielte Patrick Zieker sechs Tore.

Kiels Spieler feiern einen Sieg. Foto: Axel Heimken/dpa/Archivbild

Kiels Spieler feiern einen Sieg. Foto: Axel Heimken/dpa/Archivbild

Der frühere Kieler Christian Zeitz, der vom TVB am Donnerstag vom zahlungsunfähigen Drittligisten SG Nußloch verpflichtet worden war, wurde mit viel Applaus an seiner alten Wirkungsstätte empfangen. Am Ende hatte der 39-Jährige vier Treffer auf seinem Konto.

Nach einem ausgeglichenen Beginn zog der THW schon Mitte der ersten Halbzeit auf und davon. Harald Reinkind traf kurz vor der Pause zum 18:10 (29.). Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Kieler konzentriert. Mit seinem Treffer zum 21:11 (32.) sorgte ausgerechnet Schlussmann Dario Quenstedt für den ersten Zehn-Tore-Vorsprung. „Wir wollten von Beginn an Vollgas geben“, sagte der 29-Jährige nach der Partie beim TV-Sender Sky.

Am Donnerstag reisen die Kieler zum HBW Balingen-Weilstetten. Keine 48 Stunden später müssen sie dann in der Champions League beim HC Brest in Weißrussland antreten. Sie stehen als Erster ihrer Gruppe bereits fest und haben sich damit für das Viertelfinale der Königsklasse qualifiziert.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Februar 2020, 18:29 Uhr
Aktualisiert:
16. Februar 2020, 18:29 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 28sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.