Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

„Tatort“ taucht ins Rotlichtmilieu ein

Hamburg (dpa) – Ein Mord im Rotlichtmilieu beschäftigt die Bundespolizisten Falke und Grosz im neuen Hamburger „Tatort“. Die Folge „Die goldene Zeit“ zeigt den Kiez von verschiedenen Seiten.

Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) denkt an seine Zeit als Türsteher zurück. Foto: NDR/Christine Schroeder

© NDR/Christine Schroeder

Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) denkt an seine Zeit als Türsteher zurück. Foto: NDR/Christine Schroeder

Gibt es ihn noch? Den alten Kiez? Oder wird die Hamburger Reeperbahn längst beherrscht von einer neuen Garde der Kiezkönige, die den Ton auf eine völlig andere Art angibt? Der Hamburger ARD-“Tatort“ am heutigen Sonntag (20.15 Uhr) versucht, auf diese Fragen eine Antwort zu geben. Für die Episode „Die goldene Zeit“ von Regisseurin Mia Spengler tauchen die Bundespolizisten Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) und Julia Grosz (Franziska Weisz) tief in das Hamburger Rotlichtmilieu ein.

Nach einem Mord an einem Clan-Sprössling richten sich die Ermittlungen schnell gegen die verfeindeten Albaner-Banden, denen „schon der halbe Kiez“ gehört. Haben sie einen Jugendlichen für einen Auftragsmord aus dem Ausland geholt, um die Konkurrenz aus dem Weg zu räumen?

Filmteam hat keine Berührungsängste

Der Sonntagskrimi greift viele Probleme der Reeperbahn auf: Menschenhandel, Prostitution, Rache, Bandenkrieg, organisiertes Verbrechen und Gentrifizierung. All diese Themen werden mal mehr und mal weniger intensiv angesprochen, nie aber bewertet. Der Zuschauer ist dank der Kameraführung und der Drehorte mittendrin im Kiez. Denn Regisseurin Mia Spengler und ihr Kameramann Moritz Schultheiß sind für viele Teile des Drehs ohne Berührungsängste mitten auf die Reeperbahn gegangen.

Zwar wurde der Film nicht nur zur Rush Hour auf der Reeperbahn gedreht, wie Weisz dazu im Gespräch mit dpa sagt. „Aber, wenn dann etwas Unkontrolliertes passiert ist, wurde nicht abgegrenzt oder weggesperrt, sondern es wurde mit aufgenommen.“ So habe beispielsweise bei einer langen Dialogszene ein Hubschrauber in der Luft gekreist. „Wir haben aber nicht abgebrochen deswegen, sondern es wurde trotzdem weiter gedreht. Und das macht dann natürlich den Kiez auch so spürbar“, so Weisz. Zudem sei das Team die gesamte Zeit zu Fuß auf St. Pauli unterwegs gewesen. „Und das trägt dazu bei, dass sich das alles echt anfühlt und dass man den Kiez auch ein bisschen riechen kann, wenn man sich den Film anschaut.“

Luden mit Herz: Egon Pohl (Christian Redl) und Michael Lübke (Michael Thomas) trauern. Foto: NDR/Christine Schroeder

© NDR/Christine Schroeder

Luden mit Herz: Egon Pohl (Christian Redl) und Michael Lübke (Michael Thomas) trauern. Foto: NDR/Christine Schroeder

Die Freundschaft von Falke und Grosz wird in ihrem achten gemeinsamen Fall intensiver. Die beiden mögen sich, das wird vor allem durch ruhige Szenen am Rande erzählt. „Es fühlt sich nach einer richtig guten vertrauten Zusammenarbeit an, einer Teamarbeit im besten Sinne“, sagt Weisz dazu. Das kommt gerade zur richtigen Zeit, denn Falke ist bei den Ermittlungen im Kiez durchaus befangen. Da kommt die kiezferne und eher kühle Einschätzung von Grosz gerade recht.

Falke denkt an Zeit als Türsteher zurück

Falkes Jugend als Türsteher auf St. Pauli lässt ihn dagegen mit viel Nostalgie an den Fall herangehen. So unterschätzt er auch die Gefährlichkeit seines einstigen Mentors, des Luden Michael Lübke (Michael Thomas). Das Kiez-Urgestein, in dessen Welt noch Handschlag und Ganoven-Ehre gelten, war mal Sicherheitschef des Pohl-Clans. Nun putzt er im Grunde nur noch für die Sprösslinge deren Autos. Doch als der Sohn seines mittlerweile schwerkranken einstigen Chefs im Hausflur vor seiner eigenen Wohnungstür erstochen wird, kann Lübke das nicht so stehen lassen. Er geht auf eigene Faust auf einen Rachefeldzug und versucht dabei, auch die Beziehung zu Falke für sich zu nutzen.

Falke (2.v.l.) und Grosz (2.v.r.) müssen Egon Pohl eine traurige Nachricht überbringen Foto: NDR/Christine Schroeder

© NDR/Christine Schroeder

Falke (2.v.l.) und Grosz (2.v.r.) müssen Egon Pohl eine traurige Nachricht überbringen Foto: NDR/Christine Schroeder

Der „Tatort“ zeichnet auf eine beeindruckende Weise sowohl den alten als auch den neuen Kiez nach. Während der alte Kiez und dessen Zuhälterkultur mit heruntergerockten Kneipen und desillusionierten Luden und Huren gezeigt wird, kommt der neue Kiez mondän in der Shisha Bar und mit gestylten Männern daher. Möhring spricht von „der eiskalten und persönlichen Maschinerie der Clanbanden“. Der „Tatort“ schaffe es, die derzeit aktuelle Clan-Mentalität gut abzubilden, sagt er. „Ich glaube sogar, dass da noch tief gestapelt wird, was die Banden- und Clanstrukturen überall in Großstädten angeht. Das ist nur die Spitze des Eisberges.“

Der Hamburg-“Tatort“ dürfte deshalb bei so manchem Zuschauer ein durchaus mulmiges Gefühl hinterlassen. Den Machern ist ein handwerklich solider Krimi gelungen, der aktuelle Themen aufgreift und Menschliches zart einfließen lässt.

Falke-Fans können sich zudem darauf freuen, dass nun erstmals erklärt wird, warum und seit wann der Bundespolizist eigentlich so ein leidenschaftlicher Milchtrinker ist. Immerhin trinkt er ziemlich jeder Folge regelmäßig ein großes Glas Milch. „Das kann man ja nur einmal erklären und das ist tatsächlich der Ort dafür gewesen“, sagt Möhring dazu. Kleiner Spoiler: Schnaps und eine alte Freundschaft auf St. Pauli haben damit zu tun.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Februar 2020, 15:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 13sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.