Reform-Katholiken verlieren Vordenker: Hans Küng ist tot

Tübingen (dpa) – Seine vehemente Kritik an der Kirche und dem Papst hat Hans Küng berühmt gemacht. Vor allem an seinem früheren Weggefährten Benedikt XVI. hat er sich immer wieder gerieben. Jetzt ist er im Alter von 93 Jahren gestorben.

Der Theologe Hans Küng starb im Alter von 93 Jahren in Tübingen. Foto: picture alliance / dpa/archivbild

Der Theologe Hans Küng starb im Alter von 93 Jahren in Tübingen. Foto: picture alliance / dpa/archivbild

Einer der größten Querdenker in der katholischen Kirche ist tot: Der Theologe und Kirchenkritiker Hans Küng starb am Dienstag im Alter von 93 Jahren in Tübingen. Das bestätigte die Sprecherin der Tübinger Stiftung Weltethos, Nadja Dornis. Küng sei friedlich in seinem Haus in Tübingen eingeschlafen. Als erstes hatte die „Südwestpresse“ berichtet.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
6. April 2021, 17:41 Uhr
Aktualisiert:
6. April 2021, 19:51 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 18sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen