„Totalausfälle“ bei Honigernte: Imker fordern Fördergelder

Friedrichshafen (dpa/lsw) – Der verregnete Sommer hat nicht nur bei Urlaubern Frust verursacht, sondern auch bei Imkern. Vor allem im Süden bringt die schwache Honigernte Betriebe in Not. Der Verband der Berufsimker fordert jetzt Hilfe vom Staat.

Schilder mit der Aufschrift „Honig von der Imkerin“. Foto: Felix Kästle/dpa/Archivbild

Schilder mit der Aufschrift „Honig von der Imkerin“. Foto: Felix Kästle/dpa/Archivbild

Angesichts geringer Honigernten vor allem im Süden Deutschlands fordert der Deutsche Berufs und Erwerbs Imker Bund (DBIB) finanzielle Hilfen von der künftigen Bundesregierung. „In der Mitte und im Süden gab es vielerorts Totalausfälle“, sagte Sprecher Thomas Heynemann Küenzi im Vorfeld der Jahrestagung des Verbands am Samstag in Friedrichshafen. „Dies bringt leider einige Betriebe an den Rand des Ruins.“

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
30. Oktober 2021, 09:39 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 48sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen