Trend geht zur ambulanten Behandlung

Baden-Baden (fk) – Das Klinikum Mittelbaden hat seine Bilanz für 2019 vorgelegt: Sie weist ein Defizit von knapp 3,25 Millionen Euro aus, doch ein neues Entgeltverfahren sorgt für Hoffnung.

Die Corona-Krise wird dem Klinikverbund – hier eine Panoramaaufnahme des Hauses in Balg – 2020 wohl noch ein größeres Defizit als 2019 bescheren. Foto: Florian Krekell

© fk

Die Corona-Krise wird dem Klinikverbund – hier eine Panoramaaufnahme des Hauses in Balg – 2020 wohl noch ein größeres Defizit als 2019 bescheren. Foto: Florian Krekell

Von Florian Krekel

Es ist ein strukturelles Problem, um nicht zu sagen, ein politisches, mit dem viele Krankenhäuser in öffentlicher Trägerschaft kämpfen, besonders im Südwesten. Die Entgeltschlüssel für Behandlungen bilden in vielen Bereichen nicht den tatsächlichen Bedarf ab. Mit einfachen Worten gesagt, es kommt weniger rein, als es kostet. Das ist auch beim Klinikum Mittelbaden (KMB) so, und laut dem Kaufmännischen Geschäftsführer Jürgen Jung ein wesentlicher Grund für das Defizit von 3,25 Millionen Euro im Jahr 2019.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.