Unicef-Geschäftsführer Schneider im BT-Interview

Baden-Baden (kli) – Die Corona-Krise hat die Situation von Kindern weltweit verschärft. Dabei gab es vorher schon genug Krisen. Unicef-Geschäftsführer Christian Schneider im BT-Interview.

„Wir sehen in diesem Corona-Jahr, dass wir zwar viele Fortschritte erreicht haben, aber dass sich die Pandemie wie ein grauer Schleier über das Leben von vielen Kindern in benachteiligten Familien legt“, sagt der Geschäftsfüher von Unicef in Deutschland, Christian Schneider, im BT-Interview. Foto: Unicef/Uni371397/Wagner

© © UNICEF/UNI371397/Wagner

„Wir sehen in diesem Corona-Jahr, dass wir zwar viele Fortschritte erreicht haben, aber dass sich die Pandemie wie ein grauer Schleier über das Leben von vielen Kindern in benachteiligten Familien legt“, sagt der Geschäftsfüher von Unicef in Deutschland, Christian Schneider, im BT-Interview. Foto: Unicef/Uni371397/Wagner

Von Dieter Klink

BT: Herr Schneider, Weltkindertage sind selten Anlässe, positive Bilanz zu ziehen. Dieses Jahr wegen der Pandemie noch weniger. Leiden Kinder weltweit dieses Jahr wegen Corona besonders?

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
18. September 2020, 18:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 5min 12sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen