Video-Dreh endet mit Polizeieinsatz

Karlsruhe (red) – Aufnahmen für ein Rap-Video haben am Montagabend im Karlsruher Schlossgarten für einen größeren Polizeieinsatz gesorgt. Den Akteuren droht nun eine Anzeige.

Wegen einer verdächtigen Wahrnehmung rückt die Polizei am Montagabend im Karlsruher Schlossgarten an. Symbolfoto: Friso Gentsch/dpa

© dpa-avis

Wegen einer verdächtigen Wahrnehmung rückt die Polizei am Montagabend im Karlsruher Schlossgarten an. Symbolfoto: Friso Gentsch/dpa

Eine Passantin meldete gegen 17.45 Uhr, dass sie in einem etwas abgelegeneren Teil des Schlossgartens zwei Personen gesehen hätte. Einer der Männer wäre dabei an einen Baum gefesselt gewesen, während der andere mit einer Pistole hantiert und auch auf den Gefesselten gezielt hätte. Weil die Schilderung der Frau glaubhaft klang, fuhr die Polizei mit mehreren Streifenbesatzungen den Bereich an und sperrten ihn großräumig ab. Schließlich gingen Beamte mit Schutzausstattung und unter Vorhalt der Dienstwaffen auf die zwei Personen zu und sprachen sie an. Beide konnten daraufhin widerstandslos vorläufig festgenommen werden.

Folgen des Drehs nicht bedacht

Bei der anschließenden Befragung gaben die beiden 30 und 33 Jahre alten Männer glaubhaft an, dass sie Sequenzen für ein Rap-Video drehen würden. Entsprechendes Equipment war vorhanden und die entsprechenden Filmsequenzen waren auf der Kamera vorhanden. Das Duo zeigte sich einsichtig und gab an, die möglichen Konsequenzen ihres Filmdrehs nicht bedacht zu haben.

Verstoß gegen das Waffengesetz

Bei der von beiden Akteuren gleichermaßen verwendeten Pistole handelte es sich um eine Softairwaffe mit entsprechender „F im Fünfeck“-Kennzeichnung. Zum Führen einer solchen Waffe in der Öffentlichkeit ist jedoch ein Waffenschein erforderlich, den keiner von beiden vorweisen konnte. Die Waffe, welche dem 33-Jährigen gehört, wurde daher mit dessen Einverständnis sichergestellt. Beide Männer werden sich nun wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten müssen.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Juli 2020, 17:35 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.