Vier Fragen zu einer sauberen Aussprache

Baden-Baden (ml) – Die Sprachentwicklung wird nicht nur vom Wortschatz und dem Gespür für Grammatik bestimmt, sondern auch von der korrekten Mundmotorik. Bei Defiziten hilft die Logopädie.

Die richtige Aussprache hängt auch mit der Körperhaltung zusammen, sagt der Kieferorthopäde Ralf. J. Radlanski von der Berliner Charité. Foto: privat

© pr

Die richtige Aussprache hängt auch mit der Körperhaltung zusammen, sagt der Kieferorthopäde Ralf. J. Radlanski von der Berliner Charité. Foto: privat

Von BT-Redakteur Markus Langer

„Bei der regelmäßigen Vorsorgeuntersuchung können Zahnärzte nicht nur feststellen, ob Zähne und Zahnfleisch gesund sind, sondern sie erkennen auch, ob die Mundmotorik bei Kindern altersgerecht entwickelt ist“, veranschaulicht Dirk Kropp, Geschäftsführer der Initiative proDente. „Dies ist insbesondere wichtig für die Sprachentwicklung bei Kindern.“ Denn nur, wenn Atmen, Saugen, Kauen und Schlucken reibungslos ablaufen, können Kinder auch Sprechbewegungen richtig ausführen. Der reine Gesichtsausdruck reicht oftmals aus, um eine sogenannte Myofunktionsstörung bei Patienten zu entdecken: Offener Mund mit hängender Unterlippe, wenig Mimik oder eine träge Zunge beim Sprechen sind typische Anzeichen.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
7. März 2021, 06:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 4min 12sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen