WM-Helden: Fluch der guten Tat

Baden-Baden (rap) – Die BT-Sportkolumne „Rapps Rapport“ widmet sich den vier deutschen WM-Helden, die deutsche Fußball-Geschichte geschrieben haben, den Ruhm aber teuer bezahlen mussten.

Eiskalt: Andreas Brehme (rechts) verwandelt im WM-Finale 1990 den Elfmeter zum 1:0-Siegtreffer gegen Argentinien. Foto: Hellmann/dpa

© picture alliance / dpa

Eiskalt: Andreas Brehme (rechts) verwandelt im WM-Finale 1990 den Elfmeter zum 1:0-Siegtreffer gegen Argentinien. Foto: Hellmann/dpa

Von Christian Rapp

Rahns Schuss aus dem Hintergrund, Müllers unvergessener Po-Wackler in München, Brehmes Nervenstärke aus elf Metern, Götzes Geniestreich im Fußball-Tempel Maracana: Vier Spieler, vier magische Momente, die mit ihren Toren Geschichte geschrieben haben – und selbst in den deutschen Fußball-Olymp aufgestiegen sind. Doch schaut man hinter die glitzernde Fassade des goldenen WM-Pokals, werden vier Menschen, vier Schicksale sichtbar, die vor allem eins eint: den Zweikampf mit dem Ruhm. Während die WM-Helden von 1954 und 1974 dem Alkohol verfielen und Brehme nach einer glanzvollen Spielerkarriere als Trainer scheiterte, steht Götze im Sommer 2020 dicht vor den Trümmern seiner Karriere.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Mai 2020, 17:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 4min 41sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte