Weinlese in Baden: 20 Prozent weniger Ertrag

Karlsruhe (tas) – Die badische Weinlese wird in diesem Jahr rund 20 Prozent weniger Ertrag einbringen. Der Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband erwartet aber einen sehr guten Jahrgang 2020.

Griff zur Rebschere: Die Hauptlese in Baden ist fast abgeschlossen, die Winzer haben in diesem Jahr kerngesunde Trauben geerntet. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

© dpa

Griff zur Rebschere: Die Hauptlese in Baden ist fast abgeschlossen, die Winzer haben in diesem Jahr kerngesunde Trauben geerntet. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

Von Tobias Symanski

Viele Winzer schüttelten in den vergangenen Tagen nur ungläubig den Kopf, als sie an der Traubenannahmestelle ihrer jeweiligen Genossenschaft auf das Leseergebnis blickten. „Diesen Mengenrückgang hatten selbst sie nicht erwartet“, sagt Ute Bader, Weinbauexpertin beim Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband (BWGV).
Bei schätzungsweise 75 Hektolitern je Hektar Rebfläche dürfte der Durchschnittswert in diesem Jahr liegen, das wäre ein deutliches Minus von rund 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Noch ist die Lese in Baden nicht abgeschlossen, doch schon jetzt ist klar, dass die Winzer 2020 mit geringeren Einnahmen klarkommen müssen.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
24. September 2020, 16:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 23sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen