Weite Wege für Handballerinnen der Rebland-SG

Baden-Baden (moe) – Die Drittiga-Handballerinnen der SG Steinbach/Kappelwindeck müssen in der neuen Saison in einer neuen Staffel ran – und sitzen dabei lange im Bus.

Neue Gegner, neue Hallen, neue Regionen warten auf Arnold Manz und seine SG Steinbach/Kappelwindeck. Foto: Frank Seiter

© toto

Neue Gegner, neue Hallen, neue Regionen warten auf Arnold Manz und seine SG Steinbach/Kappelwindeck. Foto: Frank Seiter

Von Moritz Hirn

Als Arnold Manz am Sonntagmorgen von der Staffeleinteilung für die dritte Handball-Bundesliga der Frauen erfahren hat, war er zunächst „ein bissel geschockt“. Der sportliche Leiter der SG Steinbach/Kappelwindeck musste nicht nur feststellen, dass es für ihn und seine Spielerinnen wie berichtet erst Mitte Oktober mit dem Ligabetrieb losgehen soll, sondern auch, dass dies in einer ganz neuen Klasse passieren wird – mit vielen Unbekannten und vielfach weiteren Anfahrtswegen. Aber einen Tag – sowie viele Gedankengänge und einige Telefonate – später ist für den Funktionär klar: Die Saison 2020/21 soll „mehr Reiz als Belastung“ sein.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.