Wie der „Schlachthof“ zum Kulturpark wurde

Karlsruhe (BNN) – Der Traum schien aus, bevor er angefangen hatte – doch dann kam Schwung in die Umwandlung des Karlsruher Schlachthofs in einen Kultur- und Kreativpark.

Kulturgelände als Publikumsattraktion: Wie hier bei der bislang letzten Ausgabe vor fünf Jahren gibt es auf dem Kreativpark Alter Schlachthof am Samstag beim Festival „Schwein gehabt“ wieder viel Programm. Foto: Bernadette Fink

Kulturgelände als Publikumsattraktion: Wie hier bei der bislang letzten Ausgabe vor fünf Jahren gibt es auf dem Kreativpark Alter Schlachthof am Samstag beim Festival „Schwein gehabt“ wieder viel Programm. Foto: Bernadette Fink

Von BNN-Redakteur Andreas Jüttner

Beinahe wäre die Idee einer Karlsruher Kulturinsel schon beerdigt worden, bevor sie richtig in die Gänge gekommen war. Man schrieb das Jahr 2003, ein Ende des Schlachtbetriebs war abzusehen – und Karlsruhe hatte sich beworben, um die geplante Popakademie Baden-Württemberg zwischen der Musikhochschule und dem Kulturzentrum Tollhaus anzusiedeln. Doch die Popakademie ging bekanntlich nach Mannheim – und als im Karlsruher Haushalt dann auch noch eine Lücke auftauchte, die eine der regelmäßigen Kultur-Kürzungsdebatten auslöste, schien der Traum endgültig ausgeträumt.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Mai 2022, 12:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 34sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen