Wie die Türkei Unerschrockene einschüchtert

Baden-Baden (kli) – Menschenrechtler verfolgen die Situation in der Türkei mit Sorge: Einige Urteile reihen sich ein in eine ungute Entwicklung. Unerschrockene steuern weiter gegen.

Türkische Anwälte in Ankara wehren sich gegen ein neues Gesetz, letztlich vergeblich.  Foto: Burhan Ozbilici/dpa

© dpa

Türkische Anwälte in Ankara wehren sich gegen ein neues Gesetz, letztlich vergeblich. Foto: Burhan Ozbilici/dpa

Von Dieter Klink

Eine Reihe von fragwürdigen Urteilen aus der Türkei: Der Journalist Deniz Yücel wurde wegen angeblicher Propaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK zu einer Haftstrafe verurteilt. Dagegen wurde am 3. Juli der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner von Terrorvorwürfen freigesprochen. Doch die Freude bei Steudtner ist gedämpft. Zwar wurden sieben Menschenrechtler freigesprochen, doch vier seiner türkischen Kollegen wurden zu Haftstrafen verurteilt. Welche Logik steckt hinter alldem?

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Juli 2020, 15:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 34sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte