Entbindungsstation soll in Balg zentralisiert werden

Rastatt (naf) – Das Klinikum Mittelbaden spricht sich für eine Zentralisierung der Entbindungsstationen in Balg aus. Als Grund werden fehlende Fachkräfte genannt.

Die Rastatter Geburtenstation wird seit März 2020 als Reservekapazität für Intensivbetten verwendet.Foto: Florian Krekel

© fk

Die Rastatter Geburtenstation wird seit März 2020 als Reservekapazität für Intensivbetten verwendet.Foto: Florian Krekel

Von BT-Redakteurin Nadine Fissl

So richtig aussprechen will es niemand. Doch die Äußerungen in der Informationsveranstaltung am Dienstag zur Zukunft der Rastatter Geburtenstation lassen wenig Raum für Interpretationen. Zu wenig Personal, zu viele Unsicherheiten: Eine Wiedereröffnung der Entbindungsstation scheint sehr unwahrscheinlich.
„Wäre eine Versorgungssicherheit noch gegeben?“ Mit dieser Frage werden sich bald die Gesellschafter – Margret Mergen für die Stadt Baden-Baden, Jörg Peter derzeit für den Landkreis Rastatt – und die Geschäftsführung des Klinikums Mittelbaden beschäftigen. Von den Zuhörern am Dienstag mehrmals geforderte endgültige Aussagen konnten weder Dr. Thomas Iber, medizinischer Geschäftsführer des Klinikums, noch sein Kollege Daniel Herke von der kaufmännischen Geschäftsführung machen. Die Entscheidung über die Zukunft der Geburtenstation liegt nicht in ihrer Hand, die Gesellschafter müssen sie treffen.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.