Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zu spät für „Wehret den Anfängen“

Münster (rap) – Donnerstag ist Kolumnentag – zumindest im BT-Sportteil. Rapps Rapport thematisiert dieses Mal den aufkommenden Rassismus in den europäischen Fußball-Ligen. Seit vergangener Woche, als Berlins Jordan Torunarigha und Würzburgs Leroy Kwadwo aufs übelste beleidigt wurden, rückt auch die Thematik in der Bundesliga wieder in den Fokus.

Verlässt nach den Affengeräuschen das Spielfeld: Portos Stürmer Moussa Marega (Dritter von rechts). Foto: Str/AP

© AP

Verlässt nach den Affengeräuschen das Spielfeld: Portos Stürmer Moussa Marega (Dritter von rechts). Foto: Str/AP

Von Christian Rapp

In Italiens Fußballstadien gehört er seit Jahren schon dazu, so sicher, wie das Amen in der Kirche. In Russland ist er leider Gottes bereits fester Bestandteil während den 90 Minuten, auch in England sorgt er immer wieder für Schlagzeilen: Rassismus – Affenlaute, übelste Beschimpfungen, rechtsradikale Gesten von den Tribünen – ist längst fester Bestandteil im europäischen Fußball. Vergangenes Wochenende ist das Thema auch in der Bundesliga wieder stärker ins Scheinwerferlicht gerückt.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.