Zu wenig Bio aus dem Südwesten

Stuttgart (bjhw) – Die grün-schwarze Landesregierung will den Anteil der biologisch bewirtschafteten Flächen bis ins Jahr 2030 deutlich steigern – von derzeit 14 Prozent auf 30 bis 40.

Das Land will gute Rahmenbedingungen für biologische Landwirtschaft schaffen.  Foto: Julian Stratenschulte/dpa

© picture alliance/dpa

Das Land will gute Rahmenbedingungen für biologische Landwirtschaft schaffen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Von Brigitte J. Henkel-Waidhofer

Baden-württembergische Äpfel aus ökologischem Anbau sind ein Exportschlager. Wichtige andere Ware wie Eier und Milch, Gemüse, Getreide oder Kartoffeln aus Bio-Produktion müssen nach Angaben des Ministeriums für den ländlichen Raum aber eingeführt werden, um den Bedarf zu decken. Was fehlt, sind einschlägig bewirtschaftet Flächen, deshalb will Grün-Schwarz ihren Anteil bis 2030 auf 30 bis 40 Prozent steigern. Die Anstrengung, die nötig ist, zeigt sich an zwei anderen Zahlen:

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
7. September 2021, 08:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 18sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen