Zwölf Millionen Euro für KVV

Karlsruhe (fk) – Corona-Rettungsschirm: Auch der Karlsruher Verkehrsverbund profitiert von der 125-Millionen-Euro-Tranche für Verkehrsunternehmen im Land. Für den KVV gibt es zwölf Millionen Euro.

Um mehr als 70 Prozent brachen die Fahrgastzahlen während der Corona-Krise beim KVV ein. Vom Land gibt es jetzt zunächst zwölf Millionen Euro Unterstützung. Foto: Florian Krekel/Archiv

© fk

Um mehr als 70 Prozent brachen die Fahrgastzahlen während der Corona-Krise beim KVV ein. Vom Land gibt es jetzt zunächst zwölf Millionen Euro Unterstützung. Foto: Florian Krekel/Archiv

Von Florian Krekel

Um teils mehr als 70 Prozent brach das Fahrgastaufkommen einiger Nahverkehrsunternehmen in der Hochphase der Corona-Krise ein, entsprechend groß ist das Loch im Säckel der Verkehrsbetriebe wie dem Karlsruher Verkehrsverbund KVV – selbst wenn das finanzielle Minus etwa dank Schüler- und Monatskartenbesitzern dort nicht ganz so groß war. Wohin die Zahlen genau rutschten, bleibt vorerst im Dunkeln. Feststeht: Sie sind rot, tiefrot. Das Verkehrsministerium startete daher jetzt die Auszahlung der Mittel aus einem Rettungsschirm.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.