http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Informationsquellen
Nachrichten-Agenturen
Nur große Zeitungen sowie die Rundfunk- und Fernsehanstalten können sich eine Vielzahl von eigenen Korrespondenten weltweit leisten. Kleinere und mittlere Tageszeitungen sind überwiegend auf die Dienste der Nachrichtenagenturen angewiesen (deren Dienste aber auch ebenso von den "Großen" genutzt werden wie von den Rundfunk- und Fernsehsendern). Kamen früher die Meldungen der Nachrichtenagenturen über den Fernschreiber (Ticker), so werden sie heute aus aller Welt über Datenleitungen geliefert, sodass sie direkt ins Redaktionssystem eingespeist und dort bearbeitet werden können.
Dominierend in Deutschland ist die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Sie liefert Nachrichten aus aller Welt, unterhält aber zudem noch in allen Bundesländern Landesdienste und hat außerdem eigene Journalistenbüros in größeren Städten. Gesellschafter der dpa sind die deutschen Zeitungsverlage und die Rundfunkanstalten. Auch die amerikanische AP (Associated Press), die britische Agentur Reuters und die französische AFP bieten naben ihren ausländischen Nachrichten Dienste für Deutschland an. Da die Angebote der Agenturen oft unterschiedlich ausfallen, kommt es recht häufig vor, dass in Artikeln Informationen mehrerer Agenturen verarbeitet werden. Außerdem gibt es noch Spartendienste wie vwd (Vereinigte Wirtschaftsdienste) oder sid (Sport-Informations-Dienst). Die katholische (kna) und die evangelische Kirche (epd) bieten ebenfalls Nachrichten an.

Korrespondenten
Zeitungen, die sich aus Kostengründen keine eigenen Korrespondenten leisten können, nutzen oft an wichtigen Orten(wie beispielsweise Berlin, Washington, Stuttgart usw.) Texte von Korrespondenten, die für mehrere (nicht konkurrierende) Zeitungen arbeiten.

Freie Mitarbeiter
Vor allem bei der Lokal- und der Sportberichterstattung ist ein lückenloses Nachrichtenangebot nur mit einer Vielzahl von freien Mitarbeitern möglich. Die Mitarbeiter liefern ihre Beiträge per E-Mail (Text und Fotos). Die Beiträge werden dann von der Redaktion bearbeitet (redigiert). Die Mitarbeiter bekommen ein zuvor vereinbartes Honorar, das sich in der Regel nach Anzahl der veröffentlichten Zeilen und Fotos bemisst.

Mitteilungen
Behörden, Firmen, Verbände, Parteien, Institutionen (wie Krankenkassen oder Veranstalter öffentlich wirksamer Ereignisse) haben meist Pressestellen, die den Redaktionen ihre Mitteilungen zukommen lassen. Solche Mitteilungen werden von der Redaktion darauf untersucht, inwieweit sie sachlich richtig und von öffentlichem Interesse sind. Oft muss deshalb noch nachrecherchiert werden, da Pressestellen naturgemäß nur die Sicht ihres Auftraggebers verbreiten und kein Interesse daran haben, auch Aspekte zu berücksichtigen, die dieser Sicht möglicherweise entgegensteht. Wichtig ist, stets die Quelle zu nennen, um dem Leser die Einordnung der Nachricht zu erleichtern.

Veranstaltungen
Über Veranstaltungen wird berichtet, wenn ein öffentliches Interesse vorausgesetzt werden kann. Sehr häufig handelt es sich dabei um kulturelle, sportliche oder politische Ereignisse. Der Leser, der die Veranstaltung auch selbst besucht hat, erwartet von seiner Zeitung im Nachhinein eine angemessene - meist wertende - Berichterstattung.

www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Wenn es um die richtige Einnahme von Medikamenten geht, sind viele Deutsche einer Umfrage zufolge eher nachlässig. Worauf vertrauen Sie bei der Anwendung?

Ärztlicher Rat.
Packungsbeilage.
Eigenes Empfinden.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen