http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Der Sommer, der ein Herbst geworden ist
02.08.2018 - 00:00 Uhr
Von Henning Zorn

Baden-Baden - Die seit Wochen anhaltende extreme Trockenheit, verbunden jetzt auch mit starker Hitze, zeigt inzwischen im Baden-Badener Stadtwald einige beunruhigende Auswirkungen: Bäume leiden, Quellen geben weniger Wasser oder versiegen sogar, und überall steigt die Brandgefahr.

Durstige Bäume: Wer in diesen Tagen im Stadtwald unterwegs ist, der traut mancherorts kaum seinen Augen. Dort sieht es zu Beginn des Augusts aus wie im Herbst. Laubbäume mit verfärbten Blättern sorgen für einen jahreszeitlich ungewöhnlichen Farbaspekt, einige Wege sind teilweise mit Massen von Laub bedeckt. Dabei handelt es sich in der Regel um Blätter der Buche, der der Trockenstress durch den Wassermangel sehr zu schaffen macht.

Um nicht zu verdursten, unterbrechen die Bäume die Verdunstung über die Blätter, die dann zum Teil auch absterben. Kurze Starkregen bei Gewittern werden in der Regel schon von den Gräsern abgefangen und verbraucht - sie nutzen den Gehölzen nichts. Ein Baum braucht täglich eine Badewanne voll Wasser, um gesund zu bleiben.

Neben der Buche ist momentan besonders die Fichte betroffen, doch dieser Art sieht man das aktuelle Leiden noch nicht an. Wie stark letztlich die Auswirkungen der Trockenheit bei den geschwächten Bäumen sein werden, "können wir erst im nächsten Jahr sehen", so Forstamtsleiter Thomas Hauck.

Aber nach den Erfahrungen mit dem Trockenjahr 2003 ist zu befürchten, das vor allem manche junge Bäume absterben. Aber auch ein durch Wassermangel geschädigter Baum kann sich wieder erholen, macht Hauck Hoffnung. Die jetzige Extrem-Witterung ist für ihn ein deutliches Zeichen des Klimawandels.

Waldbrandgefahr: Noch ist glücklicherweise im Stadtwald diesbezüglich nichts passiert, doch bei der Baden-Badener Feuerwehr gilt hinsichtlich der Gefahr eines Waldbrandes die höchste Warnstufe. An manchen Stellen ist es zundertrocken, ein Brand kann hier katastrophale Folgen haben. Darum ist das Rauchen im Wald momentan streng verboten. Aber auch eine Glasscherbe - eventuell von einer weggeworfenen Flasche - kann sich verhängnisvoll auswirken und durch den Brennglaseffekt ein Feuer verursachen.

Ebenso warnt der stellvertretende Forstamtsleiter Robert Lang davor, Autos im Wald nicht auf dafür vorgesehenen Flächen, sondern auf trockenem Gras abzustellen. Dabei besteht große Gefahr, dass es zur Entzündung durch einen heißen Katalysator kommt.

An den städtischen Grillplätzen ist jegliches Feuer jetzt auch strengstens verboten. Allerdings musste Lang gerade erst feststellen, dass am Grillplatz Scherrhaldekopf das Verbot einfach missachtet wurde. Die Personalien der Verursacher wurden festgestellt.

Borkenkäfer: Ein großer Waldschädling findet zurzeit beste Bedingungen vor. Trockenheit und Hitze bedeuten für die Waldbäume einen enorm hohen Stress, wodurch gerade die Fichte an Vitalität verliert. Und auf diese Fichte hat es der Borkenkäfer abgesehen, der seine Eier in der Rinde ablegt. Die Larven zerstörten dann die für den Baum lebensnotwendigen Nährstoffbahnen. Die einzige Chance, der Gefahr der Massenvermehrung vorzubeugen, ist die Früherkennung des Befalls durch intensive Kontrolle durch die Mitarbeiter des Forstamts. Darauf kommt es in diesem Sommer ganz besonders an.

Quellen und Brunnen: Die zahlreichen Brunnen im Stadtwald plätschern inzwischen auch nicht mehr so fröhlich vor sich hin, wie man sich das wünschen würde. Dazu geben die Quellen einfach nicht mehr genügend her. Rund ein Drittel der Brunnen sind sogar schon völlig trockengefallen. Auch die kürzlich neu eröffnete Kneippanlage am Merkurwald, die auch von Quellwasser gespeist wird, kann momentan nur noch mühselig in Betrieb gehalten werden.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Friedrichshafen
Apfelernte am Bodensee beginnt früher

01.08.2018
Apfelernte beginnt früher
Friedrichshafen (lsw) - Die Apfelernte am Bodensee soll in diesem Jahr Mitte August und damit rund zwei Wochen früher als üblich beginnen. Die Obstregion Bodensee e. V. erwartet eine durchschnittliche Erntemenge. Inzwischen setzte den Bäumen auch Trockenheit und Hitze zu (Foto: dpa). »-Mehr
Gernsbach
Murg bleibt vorerst draußen

01.08.2018
Murg bleibt vorerst draußen
Gernsbach (stj) - Der Straßenverkehr in der Innenstadt bleibt wie sie ist, das Haus Salmengasse 3 weicht einem Neubau, mit dem der Salmen- und der Kelterplatz verbunden werden sollen: Das sind die wesentlichen Punkte eines vom Gemeinderat gefassten Grundsatzbeschlusses (Foto: Juch). »-Mehr
Gaggenau
--mediatextglobal-- Die Trophäe fest in den Händen: Der FV Hörden schlägt im Endspiel den SV Michelbach mit 4:3. Foto: Vetter

01.08.2018
FV Hörden gewinnt Stadtmeisterschaft
Gaggenau (fuv) - Mit dem Titel "Gaggenauer Stadtmeister 2018" kann sich der FV Hörden rühmen. Im Finale der Stadtmeisterschaften, die im Rahmen des Sportfests der Sportvereinigung Ottenau stattfanden, setzten sich die Hördener gegen den SV Michelbach durch (Foto: Vetter). »-Mehr
Karlsruhe / Essen
Atomkraftwerke drosseln Leistung

31.07.2018
Kraftwerke drosseln Leistung
Karlsruhe/Essen (dpa) - Wegen der Hitze haben einige Atomkraftwerke in Deutschland ihre Leistung heruntergefahren. So drosselte das Kernraftwerk Philippsburg die Leistung um bis zu zehn Prozent. Im Dampfkraftwerk im Karlsruher Rheinhafen wurde ein Block abgestellt (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
--mediatextglobal-- Energiegeladen und mitreißend: La Brass Banda bringt den Schlosshof in Wallung.  Foto: Melcher

31.07.2018
Fulminantes Finale mit La Brass Banda
Rastatt (dm) - Das war wohl die Party des Jahres. Erst Dieter Thomas Kuhn mit 5 000 Fans, dann am Sonntagabend La Brass Banda mit Moop Mama und Fättes Blech - und nochmals rund 2 500 begeisterten Zuschauern im Schlosshof, die Rastatt noch etwas heißer machten (Foto: dm). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Baden-Badens Oberbürgermeisterin Margret Mergen bietet eine Sprechstunde für Bürger per WhatsApp an. Finden Sie so ein Angebot sinnvoll?

Ja, das sollten mehr Politiker tun.
Nein.
Ich habe die Möglichkeit schon genutzt.
Ich habe kein WhatsApp.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1