http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Urmel, Krampus und Co suchen ein Zuhause
25.08.2018 - 00:00 Uhr
Von Christa Hoffmann

Sinzheim - Der neunjährige Nico und seine 13-jährige Mutter Cici sind Teil des kleinen Hunderudels, das einen beim Buchtunger Tierhof im Sinzheimer Ortsteil Kartung bellend begrüßt. Eine Seniorin musste sie wegen eines Umzugs abgeben. Nun warten sie hier wie 13 weitere Wauwaus und etwa 20 Katzen auf eine neue Heimat.

Jacqueline Grimm, die im Januar 2018 die Tierhofleitung übernommen hat, hofft auf viele Besucher, die sich für ihre Schützlingen interessieren, denn in den heißen Wochen sei wenig los gewesen, berichtet sie im BT-Gespräch. Auch an freiwilligen Gassigehern habe es gemangelt. Bis zu Beginn der Hitzeperiode sei die Vermittlung von Vierbeinern aber sehr gut gelaufen, so Grimm. Bis Mitte August seien 30 Bellos und 35 Miezen und zwölf Kaninchen vermittelt worden. Drei Kaninchen und zwei Meerschweinchen, ein kastriertes Böckchen und seine Schwester, sind noch zu haben. Außerdem seien einige freilebende Katzenmamas sterilisiert und wieder freigelassen worden.

Glücklicherweise habe es in diesem Jahr keine ausgesetzten Hunde in der Ferienzeit gegeben, die man hätte aufnehmen müssen, aber doch einige entlaufene Bellos. Viele hätten zwar einen Chip implantiert gehabt, seien aber nicht beim Verein Tasso registriert gewesen. "Dann nützt der Chip nichts", betont sie und appelliert an alle Hundehalter, das Registrieren nicht zu vergessen. Es ist kostenfrei und funktioniert auch online. Der Verein finanziert sich durch Spenden.

Zwei sieben Monate alte wunderschöne Huskymädchen und der schwarze, acht Monate alte Mischlingsrüde warten im Tierhof auf ein neues Herrchen oder Frauchen. So wie auch der zwölf Jahre alte schwarze Schnauzermix Krampus und die sieben Jahre alte Mischlingshündin Urmel. Sie waren fünf Jahre lang bei einer Dame, die sie krankheitsbedingt jetzt wieder abgeben musste. Die beiden sind unzertrennlich, sind laut Jacqueline Grimm einfach im Umgang und laufen sehr gerne. Wenn sie jemand zu sich nehmen würde, der einen Garten hat, wäre das am besten.

Fünf und sieben Jahre alt sind die beiden Geschwister Tori und Tessa. Die Mischlinge sind von einem befreundeten Tierschutzverein vom griechischen Kreta übernommen worden. Sie sind noch etwas ängstlich, aber schon sehr verschmust bei Personen, die sie kennen. Auch diese beiden sollen, wenn irgend möglich, zusammen vermittelt werden.

Und da ist noch der achtmonatige Blacky, der fast vermittelt war, aber nur fast. Der kroatische Schäferhundmix ist laut Jacqueline Grimm "super verträglich". Und der dreieinhalb Jahre alte verschmuste Bassetmix Sammy wartet in Kartung auch sehnsüchtig auf ein neues Plätzchen.

Manchmal sei es gar nicht so einfach, den richtigen Hund zu finden, erklärt die Leiterin des Tierhofs des Vereins Neue Tierhilfe. Denn nicht jeder passe beispielsweise zu einem Anfänger in Hundehaltung. Manchmal sei es dann schwierig, nennt sie ein Beispiel, wenn sich jemand in das Aussehen eines Tieres verliebt habe, aber nicht mit ihm zurechtkommen würde. Dann sei einige Überzeugungsarbeit vonnöten.

Seit kurzer Zeit kommt laut Jacqueline Grimm regelmäßig eine Hundetrainerin, Marion Klinger, und arbeitet mit den Schützlingen in Kartung. Sie helfe schwierigen Bellos auch beim Einleben in die Familie des neuen Besitzers. "Sie gibt auch uns Tipps und teilt Interessenten mit, ob das gewünschte Tier zu ihnen passt."

Froh ist Jacqueline Grimm, dass Anfang August ein Auszubildender zum Tierpfleger auf dem Tierhof angefangen hat. Er habe zuvor ein mehrmonatiges Praktikum absolviert. Denn neben der Versorgung der zu vermittelnden Tiere gibt es ja auch noch den Gnadenhof. Dazu zählen zwei Esel, 14Schafe und Ziegen, vier Ponys, zwei Großpferde, zwei Hängebauchschweine sowie 14 Enten und eine Gans.

Die Zahl der Hühner hat eine Füchsin, die in der Nachbarschaft Nachwuchs hatte, dezimiert: Vier Hennen habe sie sich geholt, berichtet die Tierheimchefin. Es sollen durchaus wieder mehr Hühner angeschafft werden, aber erst, wenn Herdenschutzhunde dort ein Zuhause zum Bewachen bekommen haben.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Forbach
Tierwohl hat Priorität

24.08.2018
Tierwohl hat Priorität
Forbach (mm) - Zum Wohl der Tiere wird das diesjährige Ziegenfest in Bermersbach abgesagt. Hintergrund für den Ausfall des beliebten Fests ist die Trockenheit der vergangenen Wochen, die die Gesundheit der Weidetiere beeinträchtigte. Sie leiden unter Eisenmangel und Wurmbefall (Foto: Mack). »-Mehr
Gernsbach
Keine Panik vor ´Batman´

24.08.2018
Mehr "Wildwuchs" für Fledermäuse
Gernsbach - Für mehr Wildwuchs und Streuobstwiesen im Murgtal kämpft Stefan Eisenbarth (Foto: Metz). Der Gernsbacher erhofft sich so mehr Möglichkeiten für Fledermäuse, Quartiere - etwa in Baumhöhlen - zu finden. Der NABU macht aktuell mit "Batnights" auf Fledermäuse aufmerksam. »-Mehr
Überlingen
Über die Alpen: Waldrappe auf dem Weg in die Toskana

24.08.2018
Waldrappe fliegen in die Toskana
Überlingen (lsw) - Die Waldrappe vom Bodensee haben ihr Winterquartier in der Toskana fast erreicht. Der fast ausgestorbene Waldrapp soll in Europa wieder heimisch werden. Da dem Zugvogel derzeit noch erwachsene Leittiere fehlen, übernehmen Menschen diese Rolle (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
--mediatextglobal-- Wenn die Wiese zur Blumenweide wird, dann freuen sich nicht nur Bienen über das Nahrungsangebot.  Foto: R. Koch

24.08.2018
Tisch für Insekten decken
Rastatt (red) - Eine hochwertige Blumenwiese auf dem eigenen Grundstück kann einen kleinen Beitrag dazu leisten, die Lebensbedingungen für Insekten wieder zu verbessern. In 27 Jahren hat die Masse der Fluginsekten deutschlandweit um mehr als 75 Prozent abgenommen (Foto: pr). »-Mehr
Baden-Baden
´Jeder Tag ist ein göttliches Geschenk´

23.08.2018
Aus dem Dorfleben nicht wegzudenken
Baden-Baden (cn) - Sie hat immer etwas zu tun, und fängt damit bereits morgens um 6.30 Uhr an. Und am Ende einer Arbeit freuen sich ihre Mitmenschen über ihr Tun. Die Rede ist von der 80-jährigen Margrit Liebich, die aus dem Varnhalter Dorfleben nicht wegzudenken ist (Foto: cn). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Hans-Georg Maaßen ist nach massiver Kritik an seiner Arbeit nicht mehr Verfassungsschutz-Präsident, sondern wird zum Staatssekretär im Innenministerium befördert. Finden Sie diese Entscheidung gut?

Ja.
Nein.
Das ist eine Frechheit.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1