http://www.ausbildungsmesse-baden-baden.de/
Weihnachtsmarkt leidet unter dem Regen
10.12.2018 - 00:00 Uhr
Von Alois Huck

Sinzheim - Wie bestellt und auf die Minute genau hat Petrus zur Eröffnung des 15. Sinzheimer Weihnachtsmarkts am Freitagabend seinen reichlichen "Segen" geschickt. Hinzu kam noch der Wind - also keine guten Zeichen für einen beschaulichen Weihnachtsmarkt. Und so blieb es im Großen und Ganzen bis gestern Abend.

Unter das Motto "Schlemmen, schlendern, staunen" hatte die Gemeindeverwaltung die dreitägige Veranstaltung gestellt. "Da fehlte nur noch das Wort kaufen", meinte eine Standbesitzerin süffisant. Das scheußliche Wetter verbreitete wirklich keine Kauflaune. Da hatten es die Anbieter von warmen Speisen und Getränken schon etwas besser.

Trotzdem strahlten die Kinder des Vormberger Kindergartens "Käferglück" bei ihrem Eröffnungs-Auftritt vor Freude. "Stiefel raus, morgen kommt der Nikolaus" sangen sie voller Inbrunst. Die Kleinen standen da mit roten Zipfelmützen auf der Bühne im Trockenen, während die im Regen stehenden Eltern ihre Smartphones zückten, um geduldig ihre Sprösslinge zu filmen. Bürgermeister Erik Ernst hieß die Gäste herzlich willkommen. Sein Dank galt unter anderem den Marktleuten, die mit ihren 27 liebevoll dekorierten Holzhütten heimeliges Flair in die Ortsmitte gezaubert hätten. Aber auch den Bauhof-Mitarbeitern, die das Budendorf aufgebaut hatten, sowie Marktmeisterin Natascha Aigeldinger und den Programmgestaltern auf der Weihnachtsbühne.

Dann eilte Erik Ernst zur Vernissage der Kunstausstellung der Vormberger Malgruppe im Bürgersaal des Rathauses, die von den "Boos-Brothers" Florian, Simon und Jonas mit ihren Blechblasinstrumenten umrahmt wurde. Danach schallten Blasmusikmelodien der Jugendkapelle des MV Sinzheim über den Weihnachtsmarkt. Die Sopranistin Jennifer Lorenz, begleitet von ihrem Vater Stefan Lorenz am E-Piano, sang trotz des anhaltenden Starkregens populäre Songs und Weihnachtslieder.

Das Budendorf bot eine reichhaltige Auswahl: von Kunsthandwerk, Holzschnitzereien, Edelsteinschmuck, Basteleien, Handarbeitswaren und Wohnaccessoires über Krippen und -zubehör, Kränze, Gestecke, kretisches Olivenöl und Weihnachtskarten bis zu Naturkosmetik, Honigprodukten und Kerzen aus Bienenwachs. Auch das Getränke- und Speiseangebot kannte kaum Grenzen und war willkommen. Im Café "Pignan" des Partnerschaftsvereins Sinzheim-Pignan im Foyer des Rathauses war auch dank der Aufwärmmöglichkeit selten ein freier Platz zu ergattern.

Am Samstag eröffnete die Bläserklasse des Musikvereins Sinzheim den Weihnachtsmarkt, gefolgt von den Minisingers des MGV Kartung und den Kartunger Kindergartenkindern. Dann zeigte die Blockflötengruppe des Musikvereins Winden, was sie für den Weihnachtsmarkt gelernt hatte. Der MV Winden und die HM-Bigband beschlossen am Samstag das musikalische Bühnenprogramm.

Höhepunkt war gestern der Besuch des Nikolauses mit Knecht Ruprecht. Nicht als Weihnachtsmann, sondern als Heiliger Nikolaus gewandet verteilte er an die Kinder Gebäck, nachdem ihn alle mit Nikolausliedern erfreut hatten. Der GV "Fremersberg", das Bläserensemble "Too stupid for Singing" und der Schulchor der Grundschule Sinzheim hatten vorher für fröhliche Klänge gesorgt. Der Auftritt des Tanzkraftwerks Baden-Baden beschloss die Bühnenshow.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Von Joachim Eiermann Bühl
Talsohle scheint durchschritten

11.12.2018
Talsohle scheint durchschritten
Von Joachim Eiermann Bühl - Die jährliche Gewinnabführung der Bühler Stadtwerke an die Sportstätten GmbH finanziert das Schwarzwaldbad. Gleichwohl reichten die 2,68 Millionen Euro, die ins Schwimmbad flossen, im vergangenen Jahr nicht aus. So verblieb ein Restdefizit von rund 65 000 Euro. Der Gemeinderat beschloss dieser Tage ohne Diskussion, den Jahresverlust auf die neue Rechnung von 2018 vorzutragen. Im Gegensatz zu diesem Jahr war der Sommer 2017 ein verregneter. Vor allem der Juli sei so schlecht gewesen wie seit 1993 nicht mehr, heißt es im vorgelegten Lagebericht der Sportstätten GmbH, einem wirtschaftlichen Zweckbetrieb und Tochterunternehmen der Stadt. Der Umsatzerlös ging gegenüber 2016 um rund 40 000 Euro zurück. Bis zum Jahresende 2017 hatten 160 674 Badegäste die Eingänge von Frei- und Hallenbad passiert, nochmals rund 20 300 weniger als 2016. Folge: Die Kostendeckung schrumpfte von 26 auf 22 Prozent. Damit setzte sich ein Abwärtstrend fort. Vor 2013 wurden jährlich noch rund 198 000 Besucher registriert. Seit diesem Jahr geht es aber wieder aufwärts. Größere Investitionen fielen 2017 nicht an. Einzig die Anschaffung eines neuen Steuerschranks für die Schwallwasserpumpen des Bads fiel ins Gewicht. In puncto Reparaturen und Instandhaltung standen Fliesenarbeiten im Freibad sowie Betonsanierungen der Schwallwasserbecken und der Absaugung an. Auch bei den Blockheizkraftwerken musste die Sportstätten GmbH nachbessern. Ein Anstieg der Personalkosten wird im Bericht damit begründet, dass es gelungen sei, die Stelle des Betriebsleiters neu zu besetzen. Das gesamte Jahr 2016 über blieb diese Position vakant. Die Neuverpachtung der Gastronomie erfülle die Erwartungen. Beim Betrieb von Großsporthalle und Schwarzwaldhalle ist die Stadtkasse mit knapp 605 000 Euro gefordert, rund 31 000 Euro weniger als 2016. Ertrag und Aufwand des Hallenbetriebs beliefen sich auf jeweils 816 000 Euro. Im Gegensatz zum Badbetrieb stieg die Kostendeckung um sechs Prozent auf 26 Prozent an. Ortswechsel: Markant waren die Wasserschäden am Boden der Geräteturnhalle. Deren Behebung dauerte bis Mitte 2017 an, eine Haftpflichtversicherung beglich alle der Sportstätten GmbH entstandenen Kosten. Weitere Undichtigkeiten traten am Wärmeleitungsnetz der Großsporthalle auf. Die Leitungen korrodierten vermutlich aufgrund eines Additivs im Heizungswasser. Die Schwarzwaldhalle ist in die Jahre gekommen. Wie im Lagebericht ausgeführt, genügt sie nicht mehr den gesetzlichen Erfordernissen nach der Versammlungsstätten-Verordnung, insbesondere, was den Brandschutz anbetrifft. Trainings- und Sportbetrieb können zwar weiterlaufen, die maximale Besucherzahl bei Wettbewerben ist jedoch auf 200 limitiert. In ihrem Bericht gehen die kaufmännische Geschäftsführerin und der technische Geschäftsführer der Sportstätten GmbH, Johanna Balaskas und Jörg Zimmer, auch auf die Einführung des Sportprofils an Schulen ein. Das ohnehin schon knappe Angebot an verfügbaren Hallenflächen und Hallenstunden werde "voraussichtlich zukünftig nicht mehr ausreichen". "Demzufolge müssten Stundenkürzungen bei den Vereinen vorgenommen" oder Ausweichmöglichkeiten gefunden werden. Im Schwarzwaldbad gibt es Engpässe aufgrund der Mitbenutzung von Schulen und Sportvereinen. Nach den rückläufigen Besucherzahlen der Vorjahre zeichnet sich im laufenden Jahr wieder ein Anstieg auf 170 000 bis 175 000 Badegäste ab, gibt Zimmer auf BT-Anfrage eine Prognose ab. Abzuwarten bleibe, wie sich im Sommer 2019 die sanierungsbedingte Schließung des Bühlot-Bads in Bühlertal auswirken werde. Am Rand e berichtet Zimmer, dass jedes Jahr eine Reihe von Schwimmbad-Verweisen ausgesprochen werden müsse. Umso bemerkenswerter war in diesem Freibad-Sommer: "Wir hatten nicht ein einziges Badeverbot." »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

In immer mehr Freibädern müssen Sicherheitsdienste für Ordnung sorgen. Fühlen Sie sich dort unsicherer als früher?

Ja.
Nein.
Ich gehe in kein Freibad.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1