https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Wirtschaftlicher Erfolg durch Innovation
Wirtschaftlicher Erfolg durch Innovation
08.02.2019 - 00:00 Uhr
Von Veronika Gareus-Kugel

Baden-Baden - Digitalisierung, Globalisierung: Die deutsche Wirtschaft steht unter Druck. Will sie a uch künftig im Konzert der großen Wirtschaftsmächte China und USA eine Rolle spielen, dann müssen die Unternehmen Produkte, Prozesse und Geschäftsmodelle ständig auf Markterfolge überprüfen und gegebenenfalls weiterentwickeln.

Innovation ist deshalb keine lästige Fingerübung für die Firmen, sondern notwendig für den dauerhaften wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens sowie der gesamten Region. Darauf hoben die Vortragsredner der Veranstaltung "Innovation in Kooperation" der Innovationsallianz für die Technologie-Region Karlsruhe (TRK) und der Stadt Baden-Baden ab. Ungefähr 50 Unternehmer waren am Mittwoch der Einladung zur Vortragsreihe mit diesen Schwerpunkten in die Räumlichkeiten der ARKU Maschinenbau GmbH im Hauenebersteiner Gewerbegebiet gefolgt.

Die Globalisierung und das Tempo, welches die Wirtschaftsmacht China in diesem Wettbewerb an den Tag legt, ist atemberaubend, formulierte Oberbürgermeisterin Margret Mergen: "Sie sind extrem schnell unterwegs." Als Stärke der deutschen Unternehmen bezeichnete sie deren gute Vernetzung und deren kleinere sowie überschaubare Einheiten. Das spinnen von Netzwerken in diesem Bereich, sei einer der Schlüssel zum Erfolg.

Dieser stellt sich nur ein, wenn Produktentwicklung, Infrastruktur und finanzielle Ressourcen in Einklang gebracht werden können, hieß es weiter. Ein Unterfangen, das Firmen mit kleinerer und mittlerer Struktur selten alleine bewerkstelligen können.

Dieser Zielgruppe galten die Betrachtungen der Referenten Dr. Djerd Horvat vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, Dr. Markus Bauer von der Kontaktplattform Innovationsallianz für die TRK; Markus Spadinger vom IPEK - Institut für Produktentwicklung Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Marcus Bartle, ARKU Maschinenbau und Jochen Ehlgötz, Geschäftsführer der Technologie-Region Karlsruhe.

Teils auf wissenschaftlich gut fundierter Basis erläuterten sie die Relevanz des Kompetenzmanagements für die Innovationsfähigkeit von Unternehmen. Betont wurden die Wichtigkeit des Erfahrungsaustausches sowie die Nutzung von Kooperationspotenzialen von der Idee bis zur Marktreife und das Bilden von Innovationsallianzen etwa durch die Inanspruchnahme des Know-hows der KIT-Produktentwickler.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Mainz
Rosamunde Pilcher gestorben

07.02.2019
Rosamunde Pilcher gestorben
Mainz (dpa) - Die britische Erfolgsautorin Rosamunde Pilcher ("Die Muschelsucher") ist tot. Dies teilte das ZDF, das viele ihrer Bücher verfilmt hatte, am Donnerstag unter Berufung auf Pilchers langjährigen Produzenten mit. Sie starb im Alter von 94 Jahren nach einem Schlaganfall (Foto: dpa). »-Mehr
Karlsruhe
Schwartz setzt auf großen Kader

07.02.2019
Schwartz setzt auf großen Kader
Karlsruhe (dpa) - Der Karlsruher SC wird das Personal für seine fünftägige Tour nach Jena und Zwickau sicherheitshalber aufstocken. Trainer Alois Schwartz kündigte am Donnerstag in Karlsruhe an, vorsorglich mit 20 oder 21 Spielern auf die Tour gehen zu wollen (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Gericht: Lärmbelastung muss neu berechnet werden

07.02.2019
Gericht: Belastung neu berechnen
Rastatt (red/dm) - Beim Verwaltungsgericht Karlsruhe ist ein Verfahren um mehr Lärmschutz entlang der B3 im Rastatter Münchfeld anhängig. Das Gericht hat nun das RP angewiesen, die Lärmbelastung für Badener Straße und Siedlung im Bereich Münchfeld neu zu berechnen (Foto: red/av). »-Mehr
Bühl
Keine Hexerei, sondern viel Teamarbeit

07.02.2019
Hexen stellen viel auf die Beine
Bühl (sie) - Die Organisation von Großveranstaltungen ist für Fastnachtsvereine eine Herausforderung. Die Bühler Hexen laden am Samstag zum BH-Ball, am Fastnachtssonntag folgt der Hexenball. Über die Organisation spricht Zunftmeister Gernot Baumann (Foto: pr) im BT-Interview. »-Mehr
Gernsbach
Kalte Asche vernichtet noch mehr ´Asche´

07.02.2019
Kalte Asche zerstört Haus
Gernsbach (ham) - Zu einer Geldstrafe von 1 800 Euro ist ein 50-Jähriger vom Amtsgericht Gernsbach verurteilt worden, weil er im Juli 2018 erkaltete Asche auf seinem Komposthaufen entsorgte - und dieser hernach in Brand geriet und das nahe Doppelhaus zerstörte (Foto: BT-Archiv/vgk). »-Mehr
Umfrage

Jeder dritte Deutsche könnte sich laut einer Umfrage vorstellen, sich einen Chip implantieren zu lassen, um die eigenen Gesundheitsdaten zu überwachen. Sie auch?

Ja, das fände ich beruhigend.
Ja, wenn man das mit einem Notrufsystem kombinieren könnte.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1