https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Mit 90-Sekunden-Videos zum Traumjob
Mit 90-Sekunden-Videos zum Traumjob
11.02.2019 - 00:00 Uhr
Von Nina Ernst

Baden-Baden - "Ich würde mich über eine Einladung zum persönlichen Gespräch sehr freuen", mit dieser Bitte schließen viele Bewerbungsschreiben ab. Meistens liest man diesen Satz. Meistens - denn einige Werkrealschüler aus Lichtental können sich in Zukunft mit kurzen Bewerbungsvideos auf die Suche nach dem Traumjob machen.

Die fünf Schüler Christian Atanaga, Kevin Stoll, Marcin Zych, Michelle Wende und Vanessa Wacker haben diesen letzten Satz gesprochen und sich dabei filmen lassen. Außerdem standen sie für viele weitere Szenen vor der Kamera. Die Neuntklässler hatten sich zu Beginn des Schuljahres für das Projekt "Bewegte Bewerbung" entschieden - vergangene Woche konnten sie dann stolz den Stick mit ihren 60- bis 90-Sekunden-Videos in Händen halten. Und sie sind sich einig, es sei eine "gute Idee" gewesen, mitzumachen.

Das Projekt wurde bereits zum zweiten Mal von der Bürgerstiftung Baden-Baden in Lichtental initiiert und mit dem Medienpädagogen und Kameramann Benjamin Wagener durchgeführt. Schulleiter Günter Grässel ist hellauf begeistert: "Für unsere Schule ist das ein tolles Projekt." Er erläutert, dass die "Bewegte Bewerbung" ein passender Baustein zum Thema Berufsorientie rung und in der neunten Klasse gut angesiedelt sei, da sich viele Schüler an deren Ende bewerben würden. Grässel fügt an, dass es in dem dreitägigen Projekt nicht nur um die Erstellung des Videos ging. Die Schüler sollten auch ein "Gefühl für Medien entwickeln".

Walter Klingler von der Bürgerstiftung spricht den Schülern sein Lob aus, sie hätten sich vorbildlich auch außerhalb der Schulzeiten engagiert. Denn die drei Projekttage fanden zwar unter der Woche statt, aber wenn andere freitags um 13 Uhr mit der Schulglocke ins Wochenende starteten, seien die fünf teilnehmenden Schüler noch voll am Werk gewesen. Und zwar mit dem Fachmann Benjamin Wagener an ihrer Seite. Mit ihm wurde am ersten Tag am Text getüftelt, der dann auch gleich aufgenommen wurde.

In den Videos stellen sich die Schüler vor, erzählen über ihre Stärken und Erfahrungen und zeigen auf, warum sie den Beruf gern machen wollen. Voraussetzung dafür: Die fünf wussten schon zu Beginn des Projekts genau, für welchen Job sie sich bewerben möchten: Polizistin, Bäckereifachverkäufer, Pferdewirtin, Anlagenmechaniker und Kfz-Mechatroniker - und in solche Betriebe ging es dann an den Projekttagen zwei und drei, um vor Ort zu drehen. Walter Klingers Dank gilt den Firmen, die sich als Drehorte zur Verfügung gestellt und die Schüler mit offenen Armen empfangen hätten. Die befragten Unternehmer seien beeindruckt von der Idee der Videobewerbung gewesen, so Klingler. Er kündigt an, das Projekt im Herbst 2019 fortzusetzen.

Christian Atanaga, Kevin Stoll, Marcin Zych, Michelle Wende und Vanessa Wacker sagen selbst, dass sie durch das Agieren vor der Kamera selbstbewusster auftreten würden, und sie sind sich einig, dass sie auch ein zweites Mal beim Projekt mitmachen würden. Der große Vorteil gegenüber einer geschriebenen Bewerbung ist laut Vanessa Wacker: "Man sieht gleich, wie man sich gibt."

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Banksys Ballonmädchen ist da

05.02.2019
Banksy-Bild ausgestellt
Baden-Baden (cl) - Das halb zerstörte Banksy-Bild "Love is in the Bin" hängt nun im Museum Frieder Burda. Bis 3. März soll es in Baden-Baden zu sehen sein im Kontext einer kleinen Schau - und mit Begleitveranstaltungen, in denen sein Kunstwert diskutiert werden wird (Foto: Viering). »-Mehr
Baden-Baden
´Mit der DSGVO hat das nichts zu tun´

30.01.2019
Ärgerliche Fotoverbote
Baden-Baden (tt) - "Bei schulischen Veranstaltungen und Ausflügen gilt wegen der EU-Datenschutzgrundverordnung ein Film- und Fotoverbot." Ein Satz, den viele Eltern kennen - und sich ärgern. Diese EU-Bürokraten. Doch die Sache ist weitaus komplizierter, als es scheint (dpa-Foto). »-Mehr
Stuttgart
Staat sei ´der Wächter für das Wohl der Kinder´

28.01.2019
"Wächter für das Wohl der Kinder"
Stuttgart (lsw) - Ein stärkerer Kampf gegen Kinderpornografie im Netz, mehr Aus- und Fortbildung von Richtern und eine bessere Zusammenarbeit von Familiengerichten und Jugendämtern: Nach dem Missbrauchsfall von Staufen wurden mehrere Empfehlungen formuliert (Foto: pr). »-Mehr
Baden-Baden
´Helden von heute´ bewegen eine Menge

22.01.2019
Bürgerstiftung bewegt viel
Baden-Baden (vr) - Die Bürgerstiftung Baden-Baden hat im zurückliegenden Jahr mehr als 40 000 Euro in verschiedene Projekte gesteckt. Beim Neujahrsempfang der Stiftung präsentierten Schauspieler des Jugendclubs U 22 Szenen aus dem neuen Stück "Weiße Rose" (Foto: Rechel). »-Mehr
Baden-Baden
Roter Mond für Frühaufsteher

20.01.2019
Roter Mond für Frühaufsteher
Baden-Baden (ebe) - Frühsaufstehern wird am Montag ein spektakuläres Naturschauspiel geboten: Kurz nach 6 Uhr taucht der Vollmond in den Schatten der Erde ein und verwandelt sich in einen "Blutmond". Um ihn gut sehen zu können, darf es aber nicht wolkig sein (Foto: dpa). »-Mehr
Umfrage

Jeder dritte Deutsche könnte sich laut einer Umfrage vorstellen, sich einen Chip implantieren zu lassen, um die eigenen Gesundheitsdaten zu überwachen. Sie auch?

Ja, das fände ich beruhigend.
Ja, wenn man das mit einem Notrufsystem kombinieren könnte.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1