https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Auf dem Weg in eine positive Zukunft
Auf dem Weg in eine positive Zukunft
12.02.2019 - 00:00 Uhr
Von Janina Fortenbacher

Baden-Baden - "Sozial benachteiligte Jugendliche mit Migrationshintergrund müssen die Chance auf gesellschaftliche Integration haben." Dieses Ziel hat sich der Caritasverband Baden-Baden gesetzt. Das Projekt "Hoch hinaus", das in Kooperation mit dem Sonderpädagogischen Bildungs-und Beratungszentrum (SBBZ) Theodor-Heuss-Schule stattfindet, soll dabei helfen. Durch die Vermittlung wichtiger sozialer Fähigkeiten werden die Schüler auf ihre berufliche Zukunft und ihre Position in der Gesellschaft vorbereitet.

Mit seinen beiden Einrichtungen Stadtteilzentrum Briegelacker und Brücke 99 leistet der Caritasverband der Stadt Baden-Baden eine wichtige Integrationsarbeit. Einer der Partner des Stadtteilzentrums Briegelacker ist das SBBZ Theodor-Heuss-Schule Baden-Baden. In Kooperation mit der Förderschule findet bereits seit acht Jahren das Projekt "Hoch hinaus" für die achten Klassen statt. Rechtsanwalt Michael Weber unterstützt das Angebot in diesem Jahr mit einer Spende in Höhe von 500 Euro. Seine Kanzlei befindet sich in der Nähe der Schule, deshalb kenne er die Bedürfnisse der sozial schwachen Schüler: "Ich will dazu beitragen, dass diesen Kindern wichtige Fähigkeiten und Fertigkeiten für die Zukunft vermittelt werden", sagt er. "Unsere Schüler werden von der Gesellschaft oft nicht wahrgenommen, weil man ihnen ihre Probleme äußerlich meist nicht ansieht", merkt Wolfgang Sennhenn, Schulleiter des SBBZ Theodor-Heuss-Schule, an. "Deshalb ist es unsere Aufgabe, Partner zu finden. Mit dem Caritasverband und mit Michael Weber ist uns das gelungen."

Ziel des Projekts "Hoch hinaus" sei zum einen die Stärkung der Klassengemeinschaft und sozialer Kompetenzen, zum anderen aber auch die Persönlichkeitsentwicklung, Gewaltprävention, der Erwerb von Schlüsselqualifikationen und die Steigerung von Selbstwertgefühl, schildert Adrian Struch. Er ist Diplom-Sozialpädagoge und als hauptamtlicher Mitarbeiter im Projekt tätig. "Das Projekt besteht jeweils aus acht Arbeitseinheiten", erklärt er. Zeitlich seien die Termine an die Praktikumsphasen der Schüler gekoppelt, um die aktuelle Situation am Praktikumsplatz zu besprechen.

Neben thematischen Einheiten bestehe das Projekt hauptsächlich aus erlebnispädagogischen Aktionen, führt Frank Herzberger, Fachbereichsleiter beim Caritasverband. "Um die Teamfähigkeit zu stärken, müssen die Schüler etwa in Gruppen unter einem Seil durchlaufen, das von ihren Mitschülern geschwungen wird. Ziel ist es, sich so aufeinander abzustimmen, dass das Seil nicht berührt wird", gibt Struch ein Beispiel. Die dadurch geschulte Teamfähigkeit sei sowohl im Schulalltag als auch im späteren Berufsleben wichtig.

Im Bereich Gewaltprävention werde den Jugendlichen zu Beginn ein Koffer mit verschiedenen Kampfgegenständen vorgelegt. Jeder dürfe sich dann einen Gegenstand herausnehmen und seine persönlichen Erfahrungen, die im Zusammenhang damit stehen, schildern. Außerdem würden in einem Film verschiedene Konfliktsituationen angesprochen. "Die Jugendlichen sollen so eigene Gewaltsituationen reflektieren und lernen, Konflikte zukünftig ohne Gewalt zu lösen", erläutert Struch.

Auch die Persönlichkeitsfindung stehe im Mittelpunkt des Projekts. Indem die Schüler ihren Körper auf einem Karton abzeichnen und dann ihre eigenen Ziele in das Abbild hineinschreiben, könnten sie sich selbst besser kennenlernen und sich mit der eigenen Zukunft auseinandersetzen. Gleichzeitig würden auch die Erwartungen der Eltern festgehalten und mit den individuellen Zukunftsvorstellungen der Kinder verglichen. Ein wichtiger Teil sei die Reflexion der einzelnen Themenschwerpunkte am Ende jeder Einheit, betont Struch.

Die Rückmeldungen der Schüler seien immer positiv ausgefallen, meint Sabina Malarik, Konrektorin am SBBZ. Oft sei das Projekt ein Erstkontakt mit dem Caritasverband. "Einige Schüler suchen auch danach gezielt den Kontakt zu uns und wissen, dass wir für unterschiedliche Probleme eine Anlaufstelle sind", sagt Caritas-Fachbereichsleiter Herzberger.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Au am Rhein
Ursprung liegt vielleicht schon in der Römerzeit

11.02.2019
Ursprung in der Römerzeit?
Au am Rhein (HH) - Beim historischen Abend anlässlich des 1 200-Jahr-Jubiläums der Gemeinde Au am Rhein erfuhren über 550 Besucher in der Rheinauhalle, dass die ersten Auer möglicherweise im römischen Imperium lebten. Form und Inhalt des Programms ernteten viel Lob (Foto: HH). »-Mehr
Bietigheim
Frühzeitig mit Ballspielen vertraut machen

05.02.2019
Bietigheimer Ballschule
Bietigheim (red) - Mit einem großen Festabend und vielen Ehrungen hat der SV "Germania" Bietigheim sein 100-Jähriges gefeiert (Foto: hr). Zusammen mit dem Handballverein "Frisch Auf" und dem TuS Bietigheim wurde zudem die Bietigheimer Ballschule gegründet. »-Mehr
Baden-Baden
´Wir Bratscher bauen Brücken´

01.02.2019
Bratscher Tamestit im Gespräch
Baden-Baden (red) - Der französische Bratscher Antoine Tamestit ist "Artist in Residence" beim SWR Symphonieorchester. Er tritt er gerne als Solist und Dirigent auf, seine Viola sieht er als Mittlerin zwischen den Streichern. Am 9. Februar ist er in Baden-Baden zu erleben (Foto: Mignot). »-Mehr
Berlin
´Licht und Schatten´

29.01.2019
Interview mit Henning Otte
Berlin (red) - Der verteidigungspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Henning Otte (pr-Foto), war mit einer Delegation zu Besuch in Afghanistan. Nach seiner Rückkehr sprach er im Interview über die Sicherheitslage in dem Land sowie über die Rolle der Bundeswehr und jene der USA. »-Mehr
Karlsruhe
Gute Laune in

21.01.2019
KSC: Erfolgreicher letzter Test
Karlsruhe (red) - Der Karlsruher SC scheint für die Restrunde in der 3. Liga gewappnet zu sein. Die Schwartz-Elf gewann am Samstag das letzte Testspiel gegen Jeunesse Esch, Tabellenführer in Luxemburgs erster Liga, mit 2:0. Die Tore erzielten Marc Lorenz und Marvin Pourié (Foto: GES). »-Mehr
Umfrage

Jeder dritte Deutsche könnte sich laut einer Umfrage vorstellen, sich einen Chip implantieren zu lassen, um die eigenen Gesundheitsdaten zu überwachen. Sie auch?

Ja, das fände ich beruhigend.
Ja, wenn man das mit einem Notrufsystem kombinieren könnte.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1